Über den Opel Grandland als Plug-in-Hybrid haben wir im vorigen Jahr bereits zweimal ausführlich berichtet.

Im Sommer 2021 bekam der SUV ein neues Gesicht. Ende August haben wir die beiden konventionell angetriebenen Modelle ausführlichen Testfahrten unterzogen. Den 1,2-Liter-Turbobenziner mit 96 kW (130 PS) sowie den gleichstarken 1,5-Liter-Diesel.

Das Facelift

Wie bereits der neue Opel Mokka, der Crossland und der im Spätherbst auf den Markt kommende neue Astra, bekam der Grandland nun auch das Opel Vizor Gesicht. Neben der im oberen Bereich scharf geschnittenen Optik erlebte die gesamte Front eine Überarbeitung. Die weit ausgestellten seitlichen Lufteinlässe sowie der untere Kühlergrill ziehen den SUV deutlich in die Breite.

Innen kombiniert das volldigitale Pure Panel-Cockpit bereits in der Einstiegsversion ein sieben Zoll großes Fahrerinfodisplay mit einem gleichgroßen Farb-Touchscreen in der Mittelkonsole. Darüber funktioniert  auch Apple CarPlay sowie Android Auto. In unserem Testwagen war das 12-Zoll-Fahrerinfodisplay mit 10-Zoll-Farb-Touchscreen montiert, das für die Ausstattungslinie GS-Line, Ultimate und Business Edition.

Das gesamte Cockpit ist ergonomisch gestaltet und verbindet analoge Schalter und Bedienknöpfe mit dem Touchscreen sowie der für die Verkehrssicherheit empfehlenswerten Sprachsteuerung.

Der Benziner

Der 1,2-Liter ist ein Dreizylinder der von einem Turbo aufgeladen wird und dessen Block aus Aluminium besteht. Die 130 PS schaffen es, ab einer Drehzahl von 1.750 Umdrehungen pro Minute 230 Nm auf die Vorderachse zu wuchten. Wir waren mit auf unserer Testfahrt im Taunus in einem Modell mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe unterwegs.

Obwohl sich die manuelle Schaltung gut anfühlt, tendieren dennoch zu der Empfehlung, die Achtgang-Automatik zu wählen. Leider ist sie mit einem Aufpreis von 2.340 Euro nicht gerade günstig zu nennen.

Der Diesel

Die 130 PS des Selbstzünder mobilisieren abstellt 1.750 Umdrehungen pro Minute satte 300 Nm Drehmoment. Dieses Triebwerk ist immer mit der Achtstufen-Automatik ausgestattet, die wir auch für den Benziner empfehlen.

Der Motor schiebt den über 1,5 Tonnen schweren Opel Grandland ordentlich an. Auf unserer Fahrt in den Taunus nutzten wir die zur Verfügung stehenden Drivemodi genauso wie den manuellen Eingriff über die Schaltpaddels am Lenkrad.

Ausstattungslinien

Preiswert und umfangreich ausgestattet zeigen sich wie immer die Business Modelle. Der Opel Grandland ist als Business Edition sowie als Business Elegance erhältlich. Und das keineswegs nur für Geschäftskunden. Vor einer Bestellung sollte man genau hinschauen, ob eine dieser Varianten ein möglicher Preis- Leistungssieger ist.

Für die ab 27.250 Euro erhältliche Business Edition sind unter anderem der Parkpilot für Front und Heck, der automatische Parkassistent, die Rückfahrkamera und der Toter-Winkel-Warner an Bord.

Standard ist für alle Modelle der Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung, die Fußgängererkennung, der Spurhalte-Assistent, die Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung sowie der Geschwindigkeitsregler mit Tempobegrenzer.

Neben dem Basismodell Grandland und den beiden Business-Versionen stehen die von uns gefahrene GS-Line sowie die Top-Ausstattung Ultimate zur Wahl. Die Preisspanne reicht von 27.250 Euro bis 43.050 Euro.

Empfehlenswert sind in jedem Fall die von der Aktion Gesunder Rücken e.V. zertifizierten ergonomischen Aktiv-Sitze.  Weitere Ausstattungsoptionen wie Design-Pakete, Felgen, Navis oder auch eine Lederausstattung sind übersichtlich auf 19 Seiten in der Preisliste zusammengestellt.

Assistenzsysteme und Sicherheit

Im dem erstmals für den Opel Grandland verfügbaren adaptiven IntelliLux LED Pixel Licht sind insgesamt 168 LED-Elemente integriert. Blendfrei für andere Verkehrsteilnehmer wird die Straße sowie deren Ränder immer bestens ausgeleuchtet.

Mit einer Infrarot-Kamera, die in der Front neben dem Opel Blitz Signet eingebaut ist, wird die Sicht bei Dunkelheit nochmals verbessert. Night Vision genannt, erkennt dieses System aufgrund der Wärmeentwicklung Menschen und Tiere, die sich in Fahrtrichtung bis zu 100 Meter vor dem Grandland befinden.

Ausschließlich mit dem Automatikgetriebe ist der Frontkollisionswarner zu bekommen. Dieser bündelt die Funktionen verschiedener Assistenzhilfen. Darunter die automatische Gefahrenbremsung, Fußgänger-, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung sowie den automatischen Geschwindigkeits-Assistenten.

Dieser hält über das eingestellte Tempo hinaus den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. In Kombination mit dem aktiven Spurhalte-Assistenten wird der Grandland in der Mitte der Fahrspur gehalten. Dazu nutzt das System Kamera und Radarsensoren.

Bremst der Vordermann ab, verlangsamt der Opel ebenfalls das Tempo, gegebenenfalls bis zum Stillstand. Dank „Stop & Go-Funktion“ fährt der Grandland mit Automatikgetriebe auch aus dem Stand wieder an und hält den entsprechenden Sicherheitsabstand.

Fazit

Beide Motoren des neu gestalteten Opel Grandland haben je nach Einsatzzweck ihre Vorteile. Der Kurzstreckenfahrer sollte eher zum Benziner greifen, der Langstreckenfahrer zum Diesel. Soweit nichts Neues zu diesem Thema. Leider ist der Diesel im Verhältnis zum Benziner extrem viel teurer. Die 3.440 Euro Aufpreis müssen erst einmal hereingefahren werden. So bleibt es ein individuelles Rechenexempel bevor eine Entscheidung getroffen werden sollte.

Opel Grandland GS-Line

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Opel Grandland 1.5 Diesel GS-Line (Referenzmodell)

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum in ccm: 1.499

Leistung in kW (PS) bei U/min: 96 (130)/3.750

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 300/1.750

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 11,5

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 195

Tankinhalt: 53 l

AdBlue Tankinhalt: 17 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 4,4 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km: 115

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.477/1.906/1.609

Radstand in mm: 2.675

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.523

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.000

Kofferrauminhalt in l: 514 – 1.652

Bereifung: 225/55 R 18

Felgen: 7,5 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 38.030

 

Dietmar Stanka