Steckbrief Skoda Karoq

Dem großen Bären namens Kodiaq wurde nun der kleine Bär namens Skoda Karoq an die Seite gestellt. Ein bisschen länger als 4,38 Meter ist der neue SUV der Tschechen agil, wendig und auch für das urbane Umfeld gut geeignet. Ich hatte am Wochenende der 3-Städte-Rallye die Gelegenheit, den Karoq ausführlich zu testen.

Nix mehr Yeti

Die knuffige und gefällige Form des Yeti ist Vergangenheit. Das Design des Skoda Karoq lehnt sich an dem allgemeinen Mainstream an und verspricht damit größeren Erfolg für die Marke. Wie immer hat Skoda aus dem umbauten Raum alles rausgeholt, was nur irgend geht. Der Kofferraum beweist mit einem Volumen von 521 Liter echte Traummaße und selbst hinten sitzende Passagiere werden sich selbst auf längeren Strecken nicht beschweren.

Die Ergonomie von Skoda wurde von unserer Seite bereits oft erwähnt. Bleibt die Feststellung, dass wir mit dem 2.290 Euro teuren Business Columbus Navigationssystem zwar sehr zufrieden waren, es aber dennoch nur denjenigen empfehlen, denen das Geld locker in der Tasche sitzt oder aber nicht auf den verglasten Bildschirm verzichten möchten. Okay, in der von uns gefahrenen Ausstattungslinie Style kostet das Navi „nur“ noch 1.560 Euro, dennoch sind wir der Meinung, das Amundsen für 1.380 bzw. 650 Euro ebenfalls gute Dienste leistet.

Wie fährt sich der Skoda Karoq?

Sind Sie tatsächlich überrascht, wenn ich Ihnen verrate, dass der Skoda Karoq ein ordentliches Gefährt ist? Ein Automobil mit einem gut abgestimmten Fahrwerk, mit geringen Innengeräuschen und einer, dank Allradantrieb, sehr guten Traktion. Unter der Haube unseres Testwagens schlägt ein altbekanntes Herz. Der 2-Liter-Turbodiesel mit 110 kW (150 PS). Gekoppelt an ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) rennt der kleine SUV aus dem Stand in 9.3 Sekunden auf 100 km/h. Oben ist bei 195 km/h Schluss.

Los ging unsere Fahrt am Flughafen in München. Von dort führte uns der Weg südöstlich über Wasserburg und Altötting bis in das wieder etwas nördlich gelegene Bäderdreieck Niederbayerns. Wir überquerten bei Schärding den Inn und fuhren über Feldwege zu einer Sonderprüfung der 3-Städte-Rallye. Ohne Murren legte unser Skoda Karoq die unwegsame Strecke über die buckelige Wiese zum Parkplatz zurück.

Am kommenden Tag mussten wir uns nach einem Regenschauer durch Matsch und Schlamm kämpfen. 4x4 sei Dank, wie blieben nicht stecken. Am Nachmittag nach dem großen Erfolg von Skoda Auto Deutschland bei der Rallye, fuhren wir über bestens ausgebaute Bundesstraßen und Autobahnen zurück in Richtung München.

Dabei war unser Karoq bestens gelaunt mit drei Personen und Gepäck unterwegs. In Summe erreichten wir einen Verbrauch von etwas mehr als sechs Litern auf 100 Kilometer. Für den rund 1,6 Tonnen schweren Allradler ein akzeptabler Wert.

Ausstattungsumfänge

Mit den Versionen Ambition und Style startet der Skoda Karoq am 4. November 2017 in den Handel. Die Einstiegsvariante Active wird im kommenden Jahr ebenso nachgereicht, wie die stärkeren 190-PS-Benziner- und Dieselmotoren. Mit dem 1-Liter-Dreizylinder, der 85 kW (115 PS) leistet, startet der Skoda Karoq als Ambition bei 24.290 Euro, der Style bei 25.890 Euro. Unser Testwagen liegt im Moment mit einem Preis von 34.690 Euro am oberen Ende der Fahnenstange.

An Bord des Style sind unter anderem eine Zweizonen-Klimaautomatik, der schlüssellose Zugang, Parksensoren vorne und hinten sowie beheizte Vordersitze. Bei den „Simply clever“-Lösungen hat Skoda nicht gespart. Enthalten sind unter anderem der berühmte Eiskratzer in der Tankklappe, ein Regenschirm unter dem Beifahrersitz und eine abnehmbare LED-Taschenlampe im Kofferraum.

Fazit

Ich vermisse den Yeti schon ein bisschen. Es war das mehr Offroad-Charakter ausstrahlende Fahrzeug. Aber die Zeiten ändern sich und der Skoda Karoq erfüllt mit seinem großzügigen Platzangebot sowie der Motoren und der Wahl zwischen Front- und Allradantrieb einen Großteil der Kundenwünsche. Ergo wird es wohl auch bald zu längeren Wartezeiten bei den Bestellungen kommen.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Skoda Karoq 2.0 TDI 4x4 Style

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG

Hubraum in ccm: 1.968

Leistung in kW (PS) bei U/min: 110 (150)/3.500-4.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 340/1.750–3.000

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 9,3

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 195

Tankinhalt in l: 55

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 138

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.382/1.841/1.607

Radstand in mm: 2.630

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.591

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.128

Kofferrauminhalt in l: 521 – 1.630

Bereifung: 215/50 R 18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 34.690

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)