Mit dem SsangYong Korando e-Motion bringt der südkoreanische Automobilhersteller sein erstes Elektrofahrzeug auf den Markt.

Die glattflächige und aerodynamisch verfeinerte Frontpartie sowie der geschlossene Kühlergrill und die blauen Akzente zeigen klar, dass dieser SUV ein Elektroauto ist. Wobei Crossover eine treffendere Bezeichnung ist, denn der Korando e-Motion wird ausschließlich mit Frontantrieb ausgestattet.

Viel Platz im neuen SsangYong Korando e-Motion

Im Frühjahr 2020 waren wir mit dem SsangYong Korando 4WD Sapphire unterwegs. Unter der Haube ein 100 kW (136 PS) starker Diesel. Sein elektrischer Bruder mit 140 kW (190 PS) steht dem Selbstzünder verfügt tatsächlich über das gleich große Ladevolumen, das von 548 bis 1.248 Liter reicht. Ebenso wie das Gepäck können sich auch alle Passagiere im elektrischen Korando wohlfühlen. Das zehn Liter große Unterbodenfach eignet sich perfekt für die Unterbringung des Ladekabels.

Die blauen Akzente setzen sich auch im Innenraum fort. Das Cockpit ist übersichtlich und intuitiv gestaltet. Der Mix aus analoger und digitaler Bedienung ist gelungen, sodass auch Menschen mit geringer digitaler Erfahrung keine Probleme haben. Die Rundumsicht ist dank der großen Scheiben hervorragend, sodass die Fahrt mit dem Korando e-Motion ein Kinderspiel ist.

Der Antrieb und der Akku

Der Elektromotor hat 140 kW (190 PS) und 360 Nm Drehmoment. Mit der 61,5-kWh-Batterie lassen sich bis zu 339 Kilometer im WLTP-Zyklus zurücklegen. Das Aufladen dauert an einer Schnellladesäule nur 33 Minuten, an der heimischen Wallbox sollten wegen der maximalen AC-Ladeleistung von 6,6 kW bis zu 11 Stunden eingeplant werden.

Die maximale DC-Ladeleistung beträgt 80 kW, sodass innerhalb von rund 33 Minuten der Akku an einer Schnellladesäule eine Kapazität von 80 Prozent erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 156 km/h erreicht, der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert 8,5 Sekunden.

Fahrverhalten

Wir waren in und um Frankfurt mit einem weißen SsangYong Korando e-Motion Titanium unterwegs. Ein eleganter Schalthebel verbindet per Kabel das elektronische Shift-by-Wire-Getriebe mit dem Antrieb. Vier Fahrmodi, Comfort, Sport, Eco und Eco+ stehen zur Wahl. Wir starteten in der Stadt mit dem Eco-Modus mit unserem Fotografen Manuel Debus zum Shooting am Mainufer.

Bei dem Gezockel durch Frankfurt verbrauchte der Korando e-Motion deutlich unter 18 kW. Ein guter Wert, der möglicherweise mit dem Eco+ weiter gesenkt werden kann. Ein ganz anderes Bild bot der Verbrauch auf der Autobahn in Richtung Taunus. Bei Geschwindigkeiten zwischen 120 und knapp 150 km/h schoss der Stromverbrauch rasant in Richtung 25 kW. Einmal mehr das Bild, dass Elektroautos gegenüber Verbrennern in diesen noch relativ niedrigen Geschwindigkeitsbereichen eklatant mehr verbrauchen.

Dem Stromverbrauch Einhalt zu gebieten, funktioniert mit der Rekuperation. Die Rückgewinnung von elektrischer Energie erfolgt durch Gaswegnahme und Bremsen. SsangYong hat dem Korando e-Motion gleich drei Stufen spendiert, die über die Schaltpaddels am Lenkrad bedient werden. Je höher die eingestellte Stufe, desto stärker verzögert der Korando und füllt gleichzeitig den Akku.

Mit ein bisschen Übung kann der SsangYong Korando e-Motion mit den jeweiligen Rekuperationsstufen nahezu ohne zu Bremsen gefahren werden. In der höchsten Stufe kann bei der Wegnahme von Gas sogar der Fahrzeugstillstand erreicht werden. Nichts destotrotz ist es wichtig, immer wieder die Bremsen zu benutzen, da sich ansonsten Flugrost ansetzt.

Ausstattungsvarianten

Der SsangYong Korando e-Motion ist in den drei Ausstattungslinien Bronze, Platinum und Titanium erhältlich. Mit einem Basispreis von 38.990 Euro und der Fördermaßnahmen für Elektroautos in Deutschland fällt der Preis auf 29.990 Euro. Auch bei Kauf des Platinum für 41.990 Euro oder des Titanium für 45.990 Euro können diese hohe Förderung beansprucht werden.

Eines vorneweg, die Autos sind entsprechend ihrer Version vorkonfiguriert, sodass nur noch die Metallic-Lackierung für 600 Euro auf der Ausstattungsliste zu finden ist. Die Version Bronze verfügt unter anderem LED-Nebelscheinwerfern und –Tagfahrlicht. Damit kommen wir auch gleich zu dem einzigen echten Kritikpunkt an dem Korando e-Motion. LED-Hauptscheinwerfer sind ausschließlich dem Titanium vorbehalten. Die anderen beiden Versionen blinzeln mit Halogen-Scheinwerfern in die Nacht.

Weitere Features des Bronze sind die sogenannten „Deep Control“-Assistenzsysteme. Dazu zählen unter anderem ein automatisches Notbremssystem, ein Spurhalte- und ein Verkehrsflussassistent, eine Verkehrszeichenerkennung und ein Aufmerksamkeitswarner.

Hinzu kommen eine 12,3 Zoll große digitale Instrumentenanzeige, das schlüssellose Smart Key Zugangssystem, die Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Rückfahrkamera, ein Audiosystem mit acht Zoll Touchscreen, Digitalradio DAB+ mit MP3-Funktion, sechs Lautsprechern und Smartphone-Einbindung per Apple CarPlay und Android Auto, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, ein in Höhe und Länge verstellbares Multifunktionslenkrad, elektrische Fensterheber sowie Licht- und Regensensor.

Der Platinum baut auf die Ausstattung des Bronze auf und hat einen neun Zoll großen Touchscreen mit Navigationssystem und Rückfahrkamera. Dazu Teilleder-Vordersitze und dunkler getönte Heckscheiben. Beim Titanium erweitern der Totwinkel-, der Spurwechsel- und Ausstiegsassistent sowie ein Querverkehrswarner die Sicherheit. Geleuchtet wird nun endlich aus LED-Hauptscheinwerfern.

Fazit

Einmal mehr beweisen die Südkoreaner, dass ein umfangreich ausgestattetes Fahrzeug preiswert sein kann. Mit dem SsangYong Korando e-Motion ist dies gelungen, auch wenn die LED-Hauptscheinwerfer für die Ausstattungslinien Bronze und Platinum nicht einmal gegen Aufpreis zu bekommen sind. Ansonsten gibt es nichts zu meckern bei dem ersten Elektrofahrzeug des Automobilherstellers.

SsangYong Korando e-Motion Titanium

Technische Daten

Im Auto360.de Test: SsangYong Korando e-Motion Titanium

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motorbauart:  1 Elektromotor, Permanent erregt (PSM)

Getriebe: 1-Gang-Automatik

Leistung in kW/ (PS): 140 (190 PS)

Maximales Drehmoment in Nm: 360 Nm

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 8,5

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 156

Batteriekapazität netto in kWh: 61,5

Stromverbrauch (WLTP) in kWh/100 km: 16,8

Reichweite (WLTP) in km: 339

Ladetechnik

DC-Ladesystem: CCS

Maximale Ladeleistung in kW (DC): 80

Maximale Ladeleistung in kW (AC): 6,6

Ladedauer AC 11 KW 0% – 100% SOC in h: 8

Ladedauer DC 100 kW 10% – 80% SOC in min 00:33-00.38

Abmessungen, Gewichte

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.465/1.870/1.645

Radstand in mm: 2.675

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.897

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.250

Kofferrauminhalt: 551 – 1.248 l

Bereifung: 215/65 R17

Felgen: 6,5 x 17″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive 19 % Mehrwertsteuer: 45.590 Euro

Dietmar Stanka