Mit dem SsangYong Rexton hat der koreanische Allrad-Spezialist ein geräumiges und gleichzeitig kräftiges Pferd im Stall.

Bis zu sieben Person finden in dem auch nur mit Hinterradantrieb erhältlichen SUV Platz. Der Antrieb ist immer gleich. Ein 2,2-Liter-Diesel mit 133 kW (181 PS) treibt den über 2 Tonnen schweren Rexton der zweiten Generation ordentlich an.

Riesig viel Platz im SsangYong Rexton

Der Südkoreaner ist mit seiner Länge von 4,85 Metern nur 12 Zentimeter kürzer als der Land Rover Discovery. Der mit einer ähnlichen Leistung von nur einem PS weniger für ab etwas mehr als 50.000 Euro zu bekommen ist. Schnäppchenjäger aufgepasst. Für dieses Geld steht der SsangYong Rexton mit Allradantrieb, Siebengang-Automatik, der Top-Ausstattung Sapphire inklusive Nappa-Leder bei einem der knapp 200 SsangYong Betriebe in Deutschland.

Die Verarbeitung und der Materialmix mögen im Detail vielleicht nicht ganz an den Briten herankommen, dennoch gab es von unserer Seite aus nichts zu bemängeln. Die Haptik passt und die Ergonomie lässt nicht zu wünschen übrig. Sitz- und Lenkradheizung halfen uns an eisigen Tagen über die Zeit hinweg, bis die Heizung den Innenraum erwärmte.

Ein sauberes Triebwerk

Unter der Haube des SsangYong Rexton werkelt ein Dieselmotor mit selektiver katalytischer Reduktion und einer verbesserten Abgasreinigung.  Der Selbstzünder erfüllt damit die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Aus 2,2 Litern entwickelt das Triebwerk 133 kW (181 PS) und ein maximales Drehmoment von bis zu 420 Nm. Die Kraftübertragung in unserem Testwagen erledigte eine von Mercedes-Benz entwickelte 7-stufige Automatik

Satte 3,5 Tonnen Anhängelast sind für die Reitsportfans oder Bootsbesitzer und Caravan-Liebhaber ein starkes Argument. Mit seinem serienmäßigen Allradantrieb zieht er sprichwörtlich jeden Karren aus dem Dreck. Mit seinem Allradantrieb wühlte sich der Rexton zudem problemlos über schneebedeckte Parkplätze in Skigebieten.

Das Fahrverhalten des Rexton ist komfortabel ausgelegt. Auch wenn er sich auf Landstraßen zügig fahren lässt, sind lange Strecken das eigentliche Metier des Südkoreaners. Die Laufruhe ist insgesamt hoch, die Übersicht tadellos und der Abrollkomfort war selbst mit den auf unseren Testwagen montierten Winterreifen gut.

Ausstattungslinien

SsangYong bietet für den Rexton die Marken-typischen Versionen Crystal, Quartz und Sapphire an. Ausschließlich mit Hinterradantrieb startet der große SUV bei günstigen 32.890. Allrad kostet 2.000 Euro mehr. Die beiden höheren Ausstattungslinien fahren immer mit Allradantrieb vor.

Während der Quartz mit dem manuellen Schaltgetriebe 39.390 Euro kostet, liegt der immer mit der Siebengang-Automatik ausgestattete Sapphire bei 45.590 Euro. Dieses in diesem Segment empfehlenswerte Getriebe kostet für die anderen Varianten 2.500 Euro Aufpreis. Die dritte Sitzreihe für den Transport für bis zu sieben Personen wird von SsangYong mit 800 Euro veranschlagt, die Metallic-Lackierung mit 600 Euro.

Für das Top-Modell des SsangYong Rexton wird zudem das Elegance-Paket für 4.500 Euro sowie ein elektrisches Schiebedach für weiter 1.000 Euro angeboten. Im Paket sind eine Nappa-Leder-Ausstattung, eine elektrisch bedienbare Heckklappe, der Totwinkelassistent und ein 360°-3D-Kamerasystem integriert.

Die weiteren Details der umfangreichen Ausstattung umfassen unter anderem elektrisch anklapp,- einstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, Einparkhilfen vorn und hinten, Licht- und Regensensor, eine partiell beheizbare Frontscheibe sowie ein Audiosystem mit acht Zoll großem Touchscreen. Des Weiteren das Digitalradio DAB, die Rückfahrkamera, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, je einen USB-/AUX-Anschluss sowie die Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto.

Fazit

Der SsangYong Rexton ist der ideale SUV für große Familien oder Menschen, die ein kräftiges Zugpferd benötigen. Der Testverbrauch war mit unter 9 Litern für das mit rund 2,3 Tonnen schwere Fahrzeug absolut zufriedenstellend. Ebenfalls die Verarbeitung und die verwendeten Materialien. Dazu gesellen sich noch ein sehr guter Preis und der noch bis zum 31. März 2019 gültige Jubiläums-Rabatt, der unseren Testwagen um 7.300 auf 38.290 Euro reduziert.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: SsangYong Rexton 4WD Sapphire

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Siebengang-Automatik

Hubraum in ccm: 2.157

Leistung in kW(PS) bei U/min: 133 (181)/4.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 420/1.600 bis 2.600

Beschleunigung 0-100 km/h in s: n.n.

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 185

Tankinhalt: 70 l

Kraftstoffverbrauch kombiniert auf 100 km in l: 8,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 213

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.850/1.960/1.825

Radstand in mm: 2.865

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 2.301

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.960

Kofferrauminhalt: 258 – 2.500 l

Bereifung: 255/60 R 18

Felgen: 8,5 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 45.590 Euro

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka