Steckbrief Subaru Impreza

Fünf Generationen Subaru Impreza stehen zwei Generationen Subaru XV gegenüber. Trotz dieser unterschiedlichen Geschichte haben die beiden in ihren jetzigen Ausgaben sehr viel gemeinsam. Es sind technische Zwillinge, die beide auf der globalen Plattform von Subaru stehen, über den symmetrischen Allradantrieb verfügen, Boxer-Motoren unter der Haube tragen sowie das stufenlose CVT-Getriebe Lineartronic und das Assistenzsystem Eyesight an Bord haben.

Der deutliche Unterschied

Während der XV dem SUV-Trend folgt, ist der neue Subaru Impreza in den Augen des Herstellers eine klassische Kompakt-Limousine. Wir sehen den Impreza eher als praktischen Kombi. Unter seine weit ausgeschnittene Heckklappe passen 385 Liter, keine Meisterleistung in diesem Segment, dennoch genügend Raum für eine Vielzahl an Bedürfnissen.

Deutlich fallen vor allem die unterschiedlichen Höhen der beiden Geschwister auf. Der Subaru Impreza misst 1,48 Meter, der XV ist mit 1,61 Metern nicht nur deutlich höher gebaut, sondern streckt sich auch um ein paar Zentimeter weiter aus den Federn. Damit werden die Positionierungen nochmals definiert. Der XV behauptet sich auch auf losem Untergrund, der Impreza ist mehr der König der Landstraßen.

Die Fahreigenschaften des Subaru Impreza

Zudem ist der Impreza gegenüber dem XV deutlich agiler und dynamischer ausgelegt. Obwohl die Motoren gleich sind und die Leergewichte mit 40 kg nur leicht auseinanderdriften, fühlt sich der Impreza sportlicher an. Unsere Ausfahrt führte uns vom Frankfurter Flughafen quer über Landstraßen in den hügeligen Odenwald.

Da uns der 1,6-Liter bereits in der Provence bei der Ausfahrt mit dem XV zu träge war, entschieden wir uns bei Impreza gleich für den 2-Liter-Boxer mit 115 kW (156 PS). Auch nicht der Ausbund an überbordender Sportlichkeit, dennoch war eine recht quirlige Fortbewegung möglich. Die allerdings oft genug ausgebremst wurde. Ein Großteil der Landstraßen war auf 70 km/h begrenzt, eine Vorgabe, an die wir uns nicht nur wegen der vielen Blitzer akribisch hielten.

Das Siebengang-Getriebe schaltete sanft hin und her und der Boxer meldete sich nur bei stärkerem Gas geben mit einem lauten Brummton zu Wort. Man muss sich aber immer gewiss sein, dass so ein Boxer-Motor nicht zu den wirklich sparsamen Antriebsversionen gehört. Gut acht Liter verbrannte unser Subaru Impreza auf der gut 200 Kilometer langen Testfahrt, die nur zweimal eine Geschwindigkeit von knapp 200 km/h erlaubte.

Verdammt viel drin und dran

Drei Ausstattungsvarianten gibt es für den Subaru Impreza. Trend, Comfort und Exclusive für den 1,6er, Comfort, Exclusive und Sport für den 2-Liter. Außer dem Trend leuchten alle Modelle serienmäßig aus LED-Scheinwerfern. Keine Selbstverständlichkeit in diesem Segment. 21.980 Euro kostet der günstigste Impreza, als Trend und 114 PS. Der teuerste und auch gleichzeitig unser Testwagen ist der Sport für 31.680 Euro.

Bevor wir uns dieser reichhaltig ausgestatteten Spitzenversion zuwenden, sei ein Blick auf die umfangreiche Basis gestattet. Alle Subaru Impreza verfügen über Allradantrieb, das siebenstufige Lineartronic-Getriebe, das auch manuelle schaltbar ist. Dazu kommt das ausgezeichnete Assistenz-System Eyesight mit Notbremssystem, Anfahr-Kollisionswarner, Spurleit- und Spurhalteassistent sowie der adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregelung.

Der Sport verfügt zudem über eine Lederausstattung, 18 Zoll große Leichtmetallräder, Sport-Seitenschweller sowie das Navigationssystem mit dem acht Zoll großen Touchscreen (ab Comfort) sowie ein elektrisches Glasschiebedach. Für mehr Fahrfreude bauten die Japaner eine aktive Drehmomentverteilung ein, die heutzutage als Active Torque Vectoring bezeichnet wird.

Fazit

In den 25 Jahren Bauzeit hat sich der Subaru Impreza zu einem ansehnlichen, praktischen, ja sogar schicken Automobil entwickelt. Die fünfte Generation kann mit diesem Auftritt nun auch neue Zielgruppen erobern. Laut Subaru Geschäftsführer Christian Amenda sollen junge Leute zwischen 25 und 29 die frische Optik gut finden. Wir werden sehen, ob diese Zielgruppe sich auch für den wirklich gelungenen und preislich günstig positionierten Subaru Impreza entscheiden wird.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Subaru Impreza 2.0i Sport

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: CVT-Automatikgetriebe Lineartronic

Hubraum in ccm: 1.995

Leistung in kW (PS) bei U/min: 115 (156)/6.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 196/4.000

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 9,8

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 205

Tankinhalt: 50 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 7 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km: 159

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.460/1.775/1.480

Radstand in mm: 2.670

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.424

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.920

Kofferrauminhalt in l: 385 – 1.290

Bereifung: 225/40 R18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 31.680 Euro

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)