Wir fragen uns ernsthaft, warum Subaru mit rund 650.000 verkauften Fahrzeugen in den USA so extrem erfolgreich ist und in Deutschland nur etwa 7.500 Neuwagen verkauft werden.

In unserem Fahrbericht des Subaru Outback werden wir aufzeigen, dass sich ein Besuch bei einem der 450 Händler in Deutschland definitiv lohnt. Oder natürlich auch bei einem Betrieb im jeweiligen Heimatland unserer Leser.

Ein starker Auftritt

Der Subaru Outback ist das Flaggschiff des japanischen Allradspezialisten. Mit einer Länge von 4,82 und seinem muskulösen Auftritt sticht er mit seinem speziellen Design aus dem Einheitsbrei vieler SUV heraus. Von der Seite betrachtet, wirkt dieses Fahrzeug tatsächlich wie ein zum SUV mutierter Kombi. Hochbeinig und dennoch nicht wuchtig, vermittelt er ein homogenes Bild.

Im Interieur überrascht der Subaru Outback auf der einen Seite mit einem ergonomisch gestalteten Cockpit und auf der anderen Seite mit hochwertigen Materialien und einer herausragenden Verarbeitungsqualität. Dazu mit viel Platz für bis zu fünf Passagiere und einem großen Kofferraumvolumen, das von 559 bis 1.848 Litern reicht.

Die bereits in der Basisversion Active serienmäßige Rückfahrkamera, die neben einer Seitensichtkamera das Einparken an einer Bordsteinkante sowie eine Frontsicht ermöglicht, ist trotz der guten Rundumsicht hilfreich.

So fährt sich der Subaru Outback

Zugegeben. Der Subaru Outback ist mit seinem 2,5-Liter-Boxer-Motor, der ohne Aufladung auskommt, kein Ausbund an brutaler Kraftentfaltung. Mit den 129 kW (175 PS) und einem Drehmoment von 235 Nm ist er dennoch gut unterwegs, wenn als Fahrzeuglenker mit dem Auto umzugehen weiß.

Sanft beschleunigt, ist der Subaru Outback nach jedem Ampelstart ruckzuck auf 50 km/h. Für einen schnellen Überholvorgang wird über die SI-Drive-Taste am Lenkrad der Sport-Modus aktiviert und über die Schaltpaddels am Lenkrad das CVT-Getriebe in sieben Gängen unterteilt.

Mit dem symmetrisch angeordneten permanenten Allradantrieb meistert der Outback sämtliche mit herausragender Performance. Die elektronische Drehmomentverteilung (Torque Vectoring) sorgen wie der entlang der Fahrzeugmittelachse erfolgte Einbau vom Motor bis zum Hinterachsdifferenzial mit der damit erzielten optimierten Gewichtsverteilung für den Fahrspaß auf jedem Untergrund.

Zusätzliche Unterstützung erfährt der Vortrieb, vor allem im unteren Geschwindigkeitsbereich, mit dem Allrad-System X-Mode. Es ist auf Knopfdruck aktivierbar und umfasst beispielsweise den Bergabfahrassistenten oder hilft bei plötzlich wechselnden Straßenverhältnissen durch Eis, Nässe oder Schnee, die Fahrstabilität aufrechtzuerhalten.

Ehrlich und geradeaus ist der Durchschnittsverbrauch des Subaru Outback von Seiten des Herstellers kommuniziert. Der Kombiverbrauch von 7,3 Litern auf 100 Kilometern kann tatsächlich erzielt werden. Vor allem im urbanen und suburbanen Verkehr sowie auf Landstraßen. Bei höheren Geschwindigkeiten auf der Autobahn zollen das Gewicht von mehr als 1,6 Tonnen und die Karosserieform ihren Tribut. So ergab sich während unserer Testfahrt ein durchschnittlicher Benzin-Konsum von 8,4 Litern.

 

Eyesight – Das ausgezeichnete Assistenzpaket

Heute verfügen sogar schon Kleinwagen über Assistenzsysteme, die, aktiv oder passiv, die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen sollen. Subaru hat mit Eyesight im positiven Sinne den Vogel abgeschossen. Alleine schon deshalb, weil es serienmäßig zur Verfügung steht.

Kostenlos und dann noch verdammt gut, ist deshalb entsprechend lobenswert. Eyesight basiert auf Kameras, deren Linsen rechts und links neben dem Innenspiegel angebracht sind. Dadurch sind diese von Witterungseinflüssen geschützt.

Im Gegensatz zu anderen Systemen, die einen Mix an Sensoren wie Kameras, Radar oder Mikrowellen harmonisieren und die dabei entstehenden Fehlerquellen reduzieren müssen, ist Eyesight deutlich exakter und zudem kostengünstiger.

Die vielfältigen Funktionsweisen von Eyesight reichen von dem Notbremsassistenten mit Kollisionswarner über den Spurhalteassistenten, den Spurleitassistenten, die adaptive Abstands- und Geschwindigkeitsregelung bis zum Stop & Go Anfahr- und dem Querverkehrsassistenten.

Ausstattung des Subaru Outback

Alle Wetter. Subaru lässt sich mit der Ausstattung definitiv nicht lumpen. Bereits für den Active für 36.900 Euro sind nahezu alle wichtigen und sinnvollen Features an Bord. Dazu zählen das weiter oben beschriebene Eyesight-Assistenzsystem genauso wie das Audiosystem mit einem acht Zoll großen Bildschirm inklusive Digitalradio DAB+, Apple CarPlay und Android Auto.

Zudem LED-Hauptscheinwerfer, Lichtsensor, Bergabfahr- und Berganfahrhilfe, die Lendenwirbelstütze für den Fahrersitz, eine Zweizonen-Klimaautomatik, Sitzheizung vorne sowie Bluetooth und Licht- und Regensensor.

Der Comfort für 39.400 verfügt zusätzlich über ein elektrisches Glasschiebedach, eine ebenfalls elektrisch bedienbare Heckklappe und das Navigationssystem mit einer Karten-Updatefunktion. Der von uns getestete Subaru Outback Sport für 41.300 Euro kommt unter anderem mit elektrisch verstellbaren Vordersitzen, 18 Zoll großen Leichtmetallfelgen, Lenkradheizung, Sitzheizung hinten, einem Harman/Kardon Soundsystem sowie Ledersitzen.

Fazit

Wie anfangs bereits angemerkt, ist es für uns seltsam, dass Subaru in Deutschland nicht mehr Autos verkauft. Ausstattung, Materialien, Verarbeitung, Antrieb, Assistenzsysteme sowie der prägnante Auftritt sprechen alles für den Subaru Outback. Möglicherweise fehlt es an den allgegenwärtigen Rabattaktionen anderer Hersteller. Dafür gibt es bei Subaru mehr Individualität und eine Fünf-Jahres-Garantie.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Subaru Outback 2.5i Sport

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner Boxer

Getriebe: Siebenstufiges CVT-Automatikgetriebe Lineartronic

Hubraum in ccm: 2.498

Leistung in kW (PS) bei U/min: 129 (175)/5.800

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 235/4.000

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 10,2

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 198

Tankinhalt: 60 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 7,3 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km: 166

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.820/1.840/1.605

Radstand in mm: 2.745

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.631

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.100

Kofferrauminhalt in l: 559 – 1.848

Bereifung: 225/65 R18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 41.300 Euro

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)