Wir haben bereits Anfang des Jahres 2021 über den Markteintritt des Toyota Highlander berichtet.

Im Dezember 2021 konnten wir den großen japanischen SUV einem zweiwöchigen Praxistest unterziehen. Dabei spielte das Wetter perfekt mit. Mit dem Wintereinbruch und den oftmals verschneiten Straßen zeigte sich der Highlander mit seinem elektronischen Allradantrieb namens AWD-i von seiner besten Seite. Sicheres Fahren war damit permanent gewährleistet.

Platz ohne Ende im Toyota Highlander

Bei einer Länge von über 4,96 Metern ist es kein Wunder, dass im Toyota Highlander reichlich Platz für Passagiere und die Zuladung vorhanden ist. Der Japaner wird immer mit drei Sitzreihen, will heißen sieben Sitzen, ausgeliefert. Die hinteren beiden Plätze sind trotz der bis zu 160 Millimeter verschiebbaren zweiten Sitzreihe nur für kleiner gewachsene Personen geeignet.

Auf den vorderen Plätzen und im Fond können sich die Passagiere dagegen über viel Raum freuen. Das Armaturenbrett wirkt ein wenig zerklüftet, ist dennoch übersichtlich gestaltet. Mittig ist ein acht Zoll großer Touchscreen angebracht, der im Luxury eine Diagonale von 12,2 Zoll aufweist. Schalter und Bedieneinheiten sind logisch angeordnet und ohne große Eingewöhnung einfach handhabbar.

Die Antriebseinheiten des Toyota Highlander

Der 2,5-Liter-Benziner ist ein alter Bekannter, der unter anderem auch im Toyota Camry Hybrid und im Toyota RAV4 Hybrid eingesetzt wird. Die Leistung des Vierzylinder-Saugmotors beträgt im Highlander 140 kW (190 PS). Dabei wird er von zwei Elektromotoren unterstützt. Der an der Vorderachse montierte leistet 134 kW (182 PS), der an der Hinterachse 40 kW (54 PS).

Damit kommt der SUV auf eine Systemleistung von 182 kW (248 PS). Diese Kraft lässt den deutlich über zwei Tonnen schweren Siebensitzer in 8,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 180 km/h abgeregelt. Mit dem elektronischen Allradantrieb AWD-i sowie den Fahrmodi Eco, Normal und Sport ist einerseits die Traktion sichergestellt und andererseits für den individuell gewählten Vortrieb gesorgt.

Zusätzlich kann über einen Extra-Schalter auf der Mittelkonsole der Fahrmodus Trail gewählt werden. Dann ist auch auf unbefestigten Straßen problemloser Fahrspaß möglich.

Das Fahrverhalten

Das Fahrwerk des Toyota Highlander ist perfekt auf Europas Straßen abgestimmt. Auf der einen Seite angenehm komfortabel, auf der anderen straff genug, um auf Landstraßen Kurven dynamisch zu durcheilen. Vollkommen unmerklich wechselt der rein  elektrische Antrieb mit der hybriden Kombination des Benziners und der Elektromotoren.

Auf den Anfang Dezember oftmals verschneiten und eisigen Straßen spielte der Allradantrieb ADW-i seine Stärken aus. Mit der immer zur Verfügung stehenden Traktion war jederzeit sicheres Fahren möglich. Obwohl wir bei den kalten Temperaturen viele Verbraucher wie Lenkrad- und Sitzheizung eingeschaltet haben, lag der ermittelte Verbrauch bei gerade einmal 7,5 Litern auf 100 Kilometern.

Ausstattungsumfänge

Neben der von uns getesteten Executive Variante für 59.050 Euro wird der Toyota Highlander in der interessanten Business Edition für 53.650 Euro sowie als Luxury für 63.690 Euro angeboten. Bereits in der Basisversion verfügt der Highlander über beheizte Scheibenwaschdüsen, ein beheizbares Lenkrad, den Frontscheiben-Enteiser, Parabol-LED-Scheinwerfer sowie Apple CarPlay, Android Auto und dunkler getönte Heckscheiben.

Der von uns getestete Executive wird durch 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, einem Navi, einem Audiosystem von JBL mit elf Lautsprechern und einer Leistung von 1.200 Watt sowie einer elektrisch öffnenden Heckklappe ergänzt. Des Weiteren sind Ledersitze mit Memory-Funktion vorne, eine Ambientebeleuchtung und ein acht Zoll großer Touchscreen an Bord. Unser Testwagen verfügte zudem über das 1.490 Euro teure Panoramaglasdach.

Fazit

Mit dem Toyota Highlander Hybrid ist die Angebotspalette des japanischen Herstellers perfekt nach oben abgerundet. Das Preis- Leistungsverhältnis des SUV ist fast schon sensationell zu nennen. Die umfangreiche Ausstattung ist gepaart mit einer sehr guten Verarbeitung und hohen Qualität. Dazu kommt ein niedriger Verbrauch, der die laufenden Kosten minimiert. Die Sicherheitsstandards sind ebenfalls positiv zu erwähnen.

Toyota Highlander Executive

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Toyota Highlander Executive

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner plus 2 Elektromotoren

Getriebe: Stufenloses Automatikgetriebe

Hubraum in ccm: 2.487

Leistung Verbrenner bei in kW (PS): 140 (190)/6.200

Leistung Elektromotor vorne in kW (PS): 134 (182 PS)

Leistung Elektromotor hinten in kW (PS): 40 (54 PS)

Systemleistung in kW (PS): 182 (248)

Maximales Drehmoment Benzinmotor  in Nm bei U/min: 239/4.500 – 6.000

Maximales Drehmoment Elektromotor vorne in Nm: 270

Maximales Drehmoment Elektromotor hinten in Nm: 121

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 8,3

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 180

Tankinhalt: 65 l

Kraftstoffverbrauch kombiniert: 5,5 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km:  124

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.966/1.930/1.755

Radstand in mm: 2.850

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 2.130

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.720

Kofferrauminhalt in l: 332 – 1.909

Bereifung: 235/55 R20

Felgen: 8 x 20″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 59.050

Dietmar Stanka
Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)