Steckbrief Toyota Land Cruiser

Der Toyota Land Cruiser driftet von einem Superlativ zur nächsten. In über 190 Ländern wird der Geländewagen verkauft. In 10 europäischen Ländern ist er nach Angabe von Toyota Markführer in seinem Segment und mit einer Bauzeit von über 65 Jahren gehört er neben dem Jeep und dem Land Rover zu den Urgesteinen der Offroad-Bewegung.

Außen und innen

Sein robuster Auftritt ist geblieben. Ein wenig Feinschliff hier und da. Vor allem an der Front sieht der Toyota Land Cruiser anders und auch besser aus als das Vorgängermodell. Ansonsten klare Kante, ausgestellte Kotflügel und ein kastenförmiger Aufbau. Egal ob mit drei oder fünf Türen. Dieser Geländewagen hat in erster Linie praktisch zu sein.

Damit ist Platz verbunden. Reichlich Platz bitteschön. Ein Anspruch, den beide Derivate mit Bravour erfüllen. Selbst im nur 4.39 Meter langen Dreitürer steht hinten ein Ladevolumen von 381 bis 1.434 Litern zu Verfügung. Mehr geht im bis zu siebensitzigen Fünftürer: 104 Liter sind es, wenn die drei Sitzreihen aufgestellt sind, 553 bis 1.934 Liter können es je nach Konfiguration ebenfalls werden.

Klar designt ist das neu gestaltete Armaturenbrett. Zwei Rundinstrumente zeigen Drehzahl und Geschwindigkeit, dazwischen informiert der Bordcomputer über die angewählten Funktionen. Mittig thront das Audio- und Navigationssystem Toyota Touch mit einem acht Zoll großen Bildschirm.

Der Antrieb des Toyota Land Cruiser

Es dieselt nach wie vor bei Toyota. Trotz aller Ankündigungen bleiben der Land Cruiser, der Toyota Hilux sowie der Proace dem Selbstzünder treu. Vor allem bei den erstgenannten Derivaten kein Wunder, wie Sadayoshi Koyari, Chefingenieur des Land Cruiser bestätigt: „Natürlich analysieren wir, ob ein Geländewagen mit Hybridantrieb Sinn ergibt. Noch aber stehen wir vor einigen Aufgaben insbesondere in den Bereichen Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Die Batterien sind nach wie vor sensibel gegenüber extremen Temperaturen und starken Erschütterungen. Sobald wie die Herausforderungen im Griff haben, könnten wir auch einen Land Cruiser Hybrid entwickeln.“

Der 2,8 Liter-Diesel des Toyota Land Cruiser ist also nach wie vor das Maß der Dinge. 130 kW (177 PS) stark und mit einem kräftigen Drehmoment von 450 Nm unterwegs, ist der in Euro 6 eingestufte Motor mit Abgasrückführung und einem SCR-Katalysator ausgestattet. Dieser soll bis zu 99 Prozent der bei der Verbrennung entstehenden Stickoxyde reduzieren. Gekoppelt ist der Toyota Land Cruiser entweder an ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder an die von uns empfohlene Sechsgang-Automatik.

Die Fahreigenschaften

War die internationale Pressevorstellung in Namibia angesiedelt, tummelten wir uns bei der nationalen in einem zu einem fantastischen Offroad-Gelände umfunktionierten Steinbruch in der Nähe von München. Dort konnte sich der neue Toyota Land Cruiser genauso behaupten wie auf den Staubpisten im Süden Afrikas.

Die Verschränkungen, Schrägfahrten, vereiste Passagen, Wasserdurchfahrten sowie steile Auf- und Abfahrten waren für uns ein Kinderspiel. Zum einen, weil der Toyota Land Cruiser mit seinen Fahrprogrammen immer für die perfekte Traktion sorgte, zum anderen, weil wir auf den Beifahrersitz Uwe Kirsten als Instruktor sitzen hatten.

Dieses Duo aus herausragender Technik und erfahrener Persönlichkeit verwandelte die Fahrt über Stock und Stein in ein Relax-Programm der besonderen Art. Mit dem weiterentwickelten Multi-Terrain-Select-System können selbst unerfahrene Lenker nahezu jedes noch so schwierige Gelände bewältigen.

Hilfreich ist dabei das Automatikgetriebe, das die Motorleistung entsprechend der Notwendigkeiten steuert. Zudem ist die Crawl-Control essentiell auf steilen Passagen. Im eigentlichen Sinne des Wortes krabbelt der Land Cruiser dann in fünf justierbaren Stufen über die jeweiligen Untergründe.

Der Fahrer muss nur noch lenken und der Fahrweg kontrollieren. Da ein großer Geländewagen vom Fahrersitz aus nicht an jeder Stelle einsehbar ist, hat Toyota ein weiteres Helferlein installiert. Eine 360-Grad-Kamera, die neben der Front- Seiten- und Rückfahransicht auch noch eine Unterflur- und eine Panorama-Ansicht, eine Stabilisierungsfunktion der Frontkamera und eine Weitwinkel-Rückfahrkamera beinhaltet.

Die Unterfluransicht zeigt das von der Frontkamera gut drei Meter zuvor aufgezeichnete Bild auf dem acht Zoll großen Monitor an und blendet darauf Linien ein. Dadurch wird die momentane Position des Fahrzeugs und der Vorderräder für eine bessere Orientierung dargestellt. Die Frontkamera schwenkt zudem den Bildbereich vor dem Fahrzeug entsprechend der Fahrzeugneigung und hält dabei den Horizont auf dem Display stets waagrecht. So ist jederzeit eine perfekte Orientierung möglich und Schäden am Fahrzeug gehören der Vergangenheit an.

Ausstattung

Die Preisspanne ist groß. Der Toyota Land Cruiser startet als Dreitürer in der Basisausstattung bei 40.820 Euro und kostet in der Spitze als Fünftürer in der TEC-Edition 67.450 Euro. Serienmäßig ist bereits die Basis umfangreich ausgestattet. Unter anderem mit einer Klimaanlage, der Getriebeuntersetzung mit einem zu 100 Prozent sperrbaren Torsen-Zentraldifferenzial, schlüssellosem Zugang, Bluetooth sowie der Anhänger-Stabilisierung für den Fünftürer.

Der Land Cruiser Comfort ist auch noch als Dreitürer erhältlich und startet handgeschaltet bei 45.890 Euro. Für das Automatikgetriebe veranschlagt Toyota einen Aufpreis von 2.200 Euro. In dieser Version verfügt der Land Cruiser über LED-Hauptscheinwerfer, eine Zwei- oder Dreizonen-Klimaautomatik (Drei- Fünftürer) sowie elektrisch anklapp- und beheizbare Außenspiegel.

Während der Executive ebenfalls als Drei- und Fünftürer bestellbar ist, wird die TEC-Edition ausschließlich als Fünftürer verkauft. Im Executive ist unter anderem das umfangreiche ToyotaSafety-Sense-Assistenz-System, die adaptive Geschwindigkeitskontrolle, 19 Zoll große Leichtmetallfelgen sowie ein aktives Kühlfach in der Mittelkonsole sowie eine Lederausstattung an Bord.

Mit der TEC-Edition hält das für den Executive 1.900 Euro teure und bei den Fahreigenschaften beschriebene Gelände-Paket Einzug in den Toyota Land Cruiser.

Fazit

Na klar muss der Toyota Land Cruiser weiter dieseln. Wie sonst soll er in vielen Teilen der Welt unwegsame Gebiete durchfahren? Dazu muss er möglichst zuverlässig und wartungsarm sein. Komplexe Batterie- und Antriebssysteme sind dafür weder ausgelegt noch von jeder Dorfwerkstätte reparierbar. Ergo verkauft auch Toyota weiter Fahrzeuge mit Diesel-Motoren. Weltweit versteht sich und damit jenseits jeglicher hausgemachter deutscher Diesel-Polemik. Ach so, der Land Cruiser ist nach wie vor einer der besten Geländewagen auf der ganzen Welt!

Technische Daten 

Im Auto360.de Test: Toyota Land Cruiser Executive 5-Türer

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Automatikgetriebe

Hubraum in ccm: 2.755

Leistung in kW(PS) bei U/min: 130 (177)/3.400

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 450/1.600 bis 3.000

Beschleunigung 0-100 km in s: n.n.

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 175

Tankinhalt: 87 l

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l auf 100 km: 7,7

CO2-Emission kombiniert in g/km: 197

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.840/1.885/1.845

Radstand in mm: 2.790

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 2.495

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.990

Kofferrauminhalt in l: 381 – 1.934

Bereifung: 265/55 R 19

Felgen: 7,5 x 19″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 62.490 Euro

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)