Im Frühjahr 2017 war der VW Arteon das neue Flaggschiff der Wolfsburger.

Ein gutes Jahr später wurde der wunderschön gezeichnete Arteon vom Thron gestoßen. Der mächtige Touareg erklomm ihn und schob die Limousine mit riesiger Heckklappe auf den zweiten Platz. Für uns ist der Arteon dennoch immer noch die Nummer 1. Ungeschlagen in seiner Optik, der Verarbeitung und dem riesigen Platzangebot.

Raum ohne Ende

Die 4,86 Meter lange Limousine streckt sich mit einer Eleganz, die betörend wirkt. Coupé-haft die Linienführung, rahmenlos die Scheiben und dennoch mit einer herausragenden Praxistauglichkeit versehen. Die sich fantastisch viel Platz für die Passagiere und genauso für das Gepäck ausdrückt.

Ja, unser Rennrad passt problemlos in den Kofferraum. Der mit einem Volumen von 563 bis 1.557 Litern protzt. Für Passagiere im Fond ist wohlfühlen angesagt. Selbst Menschen mit einer Körpergröße von deutlich über 1,90 Metern mangelt es nicht an Bein- und Kopffreiheit.

Über die herausragende Ergonomie eines Volkswagens müssen wir uns nicht mehr auslassen. Auch im VW Arteon ist alles wunderbar positioniert und aufgeräumt. In unserem Testwagen der Ausstattungslinie Elegance ist die Dekoreinlage „Line Light Black“ für den Armaturenträger und die Türverkleidung Serie.

Das Fahrverhalten des VW Arteon

110 kW (150 PS) sind das untere Ende der Fahnenstange der Leistungsstufen des VW Arteon. Handgeschaltet mit sechs Gängen waren wir nur selten mit der Kraft der immerhin 340 Nm des 2-Liter-Diesels mit der Euro 6d Temp-Norm unzufrieden. Ganz im Gegenteil, wir wunderten uns oft ob der Spritzigkeit und des gleichzeitig niedrigen Verbrauchs, den wir beim Cruisen über Landstraßen auf 4,5 Liter brachten.

Da wir noch vor Ostern unterwegs waren, rollte unser VW Arteon auf Winterreifen. Trotz des Profils dieser Pneus bewies die Limousine eine sensationelle Performance. Flottes Landstraßen-Tempo, schnelles Durcheilen von Kurven sowie eine herausragende Laufruhe sind beste Qualifikationen für dieses Spitzenmodell.

Die Versionen des Arteon

Neben der von uns gefahrenen Variante Elegance wird der Arteon ohne Namenszusatz in der Basisversion ausschließlich mit dem 150 PS starken Diesel für 39.330 Euro angeboten. Daneben stehen der TDI mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und 140 kW (190 PS) mit Front- und wahlweise Allradantrieb (4Motion) zur Wahl.

Als Elegance kosten diese Modelle 47.215 und 49.340 Euro. Die R-Line verleiht dem VW Arteon mehr sportliches Flair. Die Preise liegen dann bei 47.820 und 49.945 Euro. Das Spitzenmodell ist im Moment der 200 kW (272 PS) starke 2-Liter-Benziner, der ausschließlich mit DSG und Allrad zu bekommen ist. Die Preise sind ebenfalls spitze und liegen bei 51.640 Euro für den Elegance und bei 52.245 Euro für die R-Line

Die Ausstattungsumfänge

Leichtmetallräder, LED-Hauptscheinwerfer, Rückleuchten mit LED, Klimaanlage sowie Regensensor und der Spurhalteassistent sind nur ein paar Beispiele für den Serienumfang der Basisversion des VW Arteon.

Der Elegance wartet zudem mit 18 Zoll großen Alu-Felgen und 245er Bereifung anstatt der 17-Zöller auf. Dazu ist die Einparkhilfe vorne und hinten an Bord, die Fernlichtregelung „Light Assist“, beheizbare Vordersitze sowie beheiz- und anklappbare Außenspiegel mit Umfeldbeleuchtung.

Mit drei verschiedenen Business-Paketen, die in einem Preisrahmen von 1.380 bis 2.235 Euro liegen, ergänzen Annehmlichkeiten wie eine Klimaautomatik, das Lederpaket, Front Assist oder ein Navigationssystem die Umfänge des VW Arteon. Für 595 Euro ist ein Head-up Display bestellbar und für 1.635 Euro ein umfangreiches Fahrerassistenzpaket.

Fazit

Knapp 7.000 VW Arteon wurden 2018 in Deutschland neu zugelassen. Gerade einmal 10 Prozent vom Passat, der mit über 70.000 Neuzulassungen zu Buche schlug. Neben dem schärfsten Konkurrenten aus dem eigenen Haus, sind die Ingolstädter mit dem Audi A5 Sportback unterwegs. Solchermaßen umzingelt, hat der Arteon kein leichtes Leben, auch nicht seiner Schönheit wegen. Vielleicht kommt ja der Push mit einem Sechszylinder und der für 2020 angekündigten und intern Shooting Break genannten Kombi-Variante.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Volkswagen Arteon TDI SCR Elegance

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: Vierzylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 1.968

Leistung in kW (PS) bei U/min: 110 (150)/3.500 – 4.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 340/1.750 – 3.000

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 9,4

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 222

Tankinhalt in l: 66

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 4,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 112

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.862/1.871/1.450

Radstand in mm: 2.837

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.614

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.140

Kofferrauminhalt in l: 563 – 1.557

Bereifung: vorne 245/45 R18

Felgen: vorne 8 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 42.440

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)