Mit einer deutlichen Preissenkung, einer höheren staatlichen Förderung sowie mehr Reichweite soll der neue VW e-up! deutlich mehr Verkäufe generieren.

Der überarbeitete Volkswagen soll zusammen mit seinen Konzerngeschwistern Seat Mii electric und Skoda Citigo e iV das Geschäft der elektrisch angetriebenen Kleinstwagen pushen. Wir sind den Kleinen mit einer Leistung von 61 kW (83 PS) Mitte November im Umfeld von Valencia gefahren.

Elektromobilität im Kleinen

Über dem VW up! berichteten wir bereits ausführlich. Deshalb beschränken wir uns hier auf ein paar wesentliche Details was Platz und Raumausnutzung anbelangt. Ja, der e-up! verfügt über vier Sitzplätze, die vorne deutlich bequemer sind als im Fond. Dennoch sind die Mitfahrer hinten auf kürzeren Pendelstrecken gut aufgehoben.

Auf exakt 3,60 Metern Länge passen hinten 251 Liter rein. Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 60:40 umklappen, dann entsteht ein Volumen von 959 Litern. Der variable Ladeboden lässt kleinere Gegenstände verschwinden und ein Netz und ein Taschenhaken sorgen für das Festhalten von Einkäufen.

So fährt sich der VW e-up!

Morgens ist es im Umfeld von Valencia trotz strahlend blauem Himmel noch kühl. Kurz nach 9 Uhr waren es 9 Grad und wir fuhren mit dem vollgeladenen VW e-up!, lackiert in der Knallerfarbe „honey yellow metallic“ mit schwarzem Dach vom Flughafen in Richtung des Hafens.

Die im Bordcomputer prognostizierte Reichweite lag bei unserem Start bei 230 Kilometern. Die deutlich höhere Reichweite gegenüber dem Vorgänger liegt an den neuen Batteriezellen mit deutlich höherer Energiedichte. Der Energiegehalt der Batterien stieg von 18,7 auf netto 32,3 kWh netto. Laut Volkswagen soll dies bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 12,7 kWh auf 100 Kilometern eine Reichweite von 260 Kilometern ermöglichen.

Fakt ist, dass wir diese Verbrauchsprognose beim lockeren Rollen auf der Autobahn bei einer Geschwindigkeit von rund 90 Kilometern sowie im städtischen Umfeld mit 12,5 kWh sogar unterschritten haben. Etwas anders stellte sich die Situation dar, als wir mit mehr Schmackes bis weit über die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h über die Autobahn in Richtung Westen düsten.

Dann standen auf der Uhr gute 14,8 kWh. Der höhere Stromverbrauch war aber auch gleichzeitig mit höherem Fahrspaß verbunden. Fein, wie der kleine und etwas mehr als 1,2 Tonnen schwere Elektroflitzer am Gas hängt. Besonders eindrucksvoll war die Rückfahrt über kurvenreiche Landstraßen vorbei an den in dieser Gegend allgegenwärtigen Orangen-Hainen.

Dort spielte der VW e-up! den Vorteil des niedrigen Schwerpunkts, bedingt durch die Batterien im Fahrzeugboden, sowie das Drehmoment von 212 Nm aus. Die Agilität und Wendigkeit und die selbst bei den höheren Verbrauchswerten adäquate Reichweite von mehr als 200 Kilometern bereitet gute Laune.

Der kluge Einsatz der Fahrmodi

Neben dem Standard-Modus stehen für den neuen VW e-up! die Programme „Eco“ und „Eco+“ zur Wahl. Im Modus „Eco“ reduziert das Antriebsmanagement die Motorleistung auf 50 kW (68 PS) und das Drehmoment auf 167 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit geht auf 115 km/h zurück, die Klimaanlage wird ausgeschaltet.

Noch sparsamer fährt der e-up! im Modus „Eco+“. Dann reduziert sich die Leistung auf 40 kW (54 PS) Leistung, 133 Nm Drehmoment und 90 km/h Spitze. Für die Rekuperation, also die Rückgewinnung von Energie durch Bremsen oder Gaswegnahme, stehen fünf Stufen zur Wahl.

In der Stufe „D“ rollt das Auto frei weiter, wenn der Fahrer das rechte Pedal freigibt. Ganz anders in der Stufe „B“. Dort können bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h bis zu 40 kW an Leistung zurückgewonnen werden. Je nach Fahrprofil stehen also genügend Möglichkeiten zur Verfügung, den optimalen Wirkungsgrad individuell zu erreichen.

Ladezeiten und Garantie

Starten wir mit dem bestmöglichen Ladestandard. Bei 40 kW Ladeleistung sind die Akkus in einer Stunde wieder zu 80 Prozent aufgeladen. Deutlich länger, nämlich über 16 Stunden dauert der Ladevorgang an einer handelsüblichen Steckdose. Mit einer Wallbox wird es auch zuhause wieder angenehmer. In rund 6 Stunden sollte der mit einer Garantie von acht Jahren respektive 160.000 Kilometern Laufleistung versehene  Akku wieder voll sein.

Ausstattungsumfänge des VW e-up!

Der neue VW e-up! startet bei 21.975 Euro. Abzüglich sämtlicher Förderungen reduziert sich der Preis um die neue Förderhöhe von 6.000 Euro auf 15.975 Euro. Wird der e-up! als Firmenwagen genutzt, werden nur 0,5 statt 1,0 Prozent des Neupreises steuerlich angesetzt.

Mittels der serienmäßigen „maps + more“-App mit Dockingstation lässt sich das Laden mit dem Smartphone starten, stoppen und zeitlich programmieren. Gleiches gilt für die ebenfalls serienmäßige Standklimatisierung des e-up!, die im Sommer den Innenraum mit der serienmäßigen Klimaautomatik angenehm kühlt oder aber im Winter schön aufwärmt.

Daneben gehören das Radiosystem „composition phone“ mit Bluetooth-Schnittstelle und DAB+ sowie der Spurhalteassistent „Lane Assist“ zum Serienumfang. Noch ein bisschen hübscher wird es mit dem empfehlenswerten Ausstattungslinie style, die 1.025 Euro mehr kostet.

Dann sind anstatt Stahlfelgen, Leichtmetallräder montiert, die hinteren Scheiben dunkler getönt, die Ambientebeleuchtung an Bord sowie das Armaturenbrett in „shark skin“ ausgeführt und die Sitzmittelbahnen mit dem Stoff „cross“ bezogen.

Fazit

Man mag der Elektromobilität und der von der Bundesregierung fast schon zwanghaften Politik mit den deutlich gestiegenen Fördersätzen kritisch gegenüberstehen. Mit dem VW e-up! haben die Wolfsburger dennoch ein feines kleines Wägelchen auf die Räder gestellt, das für die urbane Mobilität eine interessante Alternative ist. Wäre da nicht der eco up! mit CNG-Motor, der noch einen Ticken sparsamer und trotz der Förderungen preiswerter ist.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: VW e-up! style

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: Permanentmagneterregte Synchronmaschine (PSM)

Getriebe: 1-Gang-Automatik

Leistung in kW (PS) bei U/min: 61 (83)/2.750 – 11.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 212/2.750

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 11,9

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 130

Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 12,7

Reichweite in km: 260

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 3.600/1.645/1.507

Radstand in mm: 2.417

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.235

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.530

Kofferrauminhalt in l: 251 – 959

Bereifung: 165/65 R15

Felgen: 5 x 15″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 23.000

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)