Anfang des Jahres berichteten wir bereits von den Neuerungen des VW Passat der achten Generation.

Am 14. März 2019 wurde die Stückzahl von 30 Millionen produzierter VW Passat erreicht. Eine stolze Zahl für das seit 1974 produzierte Modell. Wir schnappten uns für eine erste Testfahrt im Rhein-Main-Gebiet hoch zur Burg Schwarzenstein den 2-Liter-TSI mit 200 kW (272 PS) in der R-Line-Ausstattung.

Äußere und innere Neuerungen des VW Passat

Optisch hat sich der VW Passat nach dem Facelift der achten Generation mittels einer neuen Frontpartie mit serienmäßigen LED-Hauptscheinwerfern sowie einer veränderten Geometrie der LED-Rückleuchten und dem nunmehr mittig am Heck angebrachten Schriftzug Passat geändert.

Das Innenleben glänzt nach wie vor mit einer herausragenden Ergonomie. Das neu entwickelte Digital Cockpit wurde kontrastreicher und kann mit der Taste View am Multifunktionslenkrad in drei unterschiedlichen Ansichten dargestellt werden. Ebenfalls neu sind die Auswahl verschiedener Dekore und Stoffe und eine bis zu 30 Farben umfassende Ambiente-Beleuchtung.

Motorisierungen und Fahrverhalten

Drei Benziner, der neue 1,5-Liter mit 110 kW (150 PS) sowie zwei 2-Liter mit 140 kW (190 PS) sowie 200 kW (272 PS) sowie vier Diesel, der 1,6-Liter mit 88 kW (120 PS), der nagelneue 2-Liter-Evo mit 110 kW (150 PS) sowie der 2-Liter mit 140 kW (190 PS) und der BiTurbo mit 176 kW (240 PS) stehen zur Wahl.

Dazu gesellt sich der GTE mit einem 1,4-Liter-Benziner mit 115 kW (156 PS) sowie einem 85 kW (115 PS) starken Elektromotor. Diese beiden Komponenten erreichen zusammen eine Systemleistung von 160 kW (218 PS). Leider hat man es bei Volkswagen wieder versäumt, dem Passat einen CNG-Antrieb zu spendieren.

Im Moment sind noch nicht alle Antriebsversionen bestellbar. Zum Auslieferungsstart der ab Ende August/Anfang September 2019 geplant ist, dürfte sich das geändert haben. Wer jetzt schon den Konfigurator bemüht, kann beispielsweise noch nicht den in unseren Augen sehr interessanten Diesel mit 150 PS bestellen.

Fette 272 PS im VW Passat

Uns hat der 272 PS starke Benziner ebenfalls viel Spaß gemacht. Vielleicht nicht die erste Wahl bei Flottenkunden, die nicht nur Wert auf die Effizienz sondern vor allem auch auf einen niedrigen CO2-Ausstoß achten. Denn den stärksten VW Passat dürstet es bei flotter Fahrweise. Gut 10 Liter waren es, die der Allradler konsumiert hat. Es geht aber auch mit deutlich weniger.

Denn erstens ist nicht immer so viel Raum auf unseren Straßen und zweitens sind an jeder Ecke Geschwindigkeitsbegrenzungen zu beachten. Dann kommt beispielsweise der Travel Assist ins Spiel, mit dem bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h teilautonomes Fahren möglich ist. Im Zusammenspiel mit dem adaptiven Geschwindigkeitsassistenten wird das Fahren im dichten Verkehr deutlich sicherer.

Ein weiteres Hilfsmittel, nicht nur zum schnellen Kurvenräubern, sondern eben auch für effizientes Fahren, ist Fahrprofilauswahl. Einfach mal im Eco-Modus cruisen und dem Stress aus dem Wege gehen. Sollte es dann doch einmal wieder etwas schneller werden, kann über den individuellen Modus mittels Schieberegler die Dosierung des Fahrwerks perfektioniert werden.

Die neuen Ausstattungsvarianten

Nur als Passat wird ab sofort das Einstiegsmodell bezeichnet. Darauf folgen Business und Elegance, die beide zudem als R-Line bestellt werden können. Alleinstellungsmerkmale besitzen der Plug-in Hybrid GTE sowie der um 17 Millimeter höhergelegte Alltrack, der ausschließlich als Variant und mit Allrad zu bestellen ist. Diesem Modell werden wir uns ausgiebig in einer zweiwöchigen Testphase im Winter 2019/2029 widmen.

Das Highlight zur Markteinführung die auf 2.000 Exemplare limitierte R-Line Edition. Ausschließlich mit Allradantrieb (4MOTION), Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) sowie entweder dem stärksten Diesel mit 240 PS respektive dem stärksten Benziner mit 272 PS ausstattbar, ist dieser VW Passat im neuen Farbton Mondsteingrau lackiert.

Das Dach ist von Hand in Hochglanzschwarz lackiert und die im gleichen Farbton gehaltenen 19-Zöller betonen dieses Metall in den Radhäusern. Ein weiteres besonderes Merkmal ist das komplett deaktivierbare ESC, was aber nur auf abgesperrten Strecken ausprobiert werden sollte.

Die Limousine mit einem klassischen Kofferraum wird in Deutschland nach wie vor eine Außenseiterrolle spielen. Gerade einmal 10 Prozent werden von dem ab 34.720 Euro erhältlichen Stufenheckmodell in Deutschland verkauft. Der Variant startet bei 35.825 Euro. Beide Preise gelten für das Einstiegsmodell Passat mit 120 PS. Alle im Moment bestellbaren Modelle werden ausschließlich mit dem 7-Gang-DSG ausgestattet. Die manuellen Getriebe werden mit den weiteren Versionen auf den Markt kommen.

We Connect ist Teil des umfangreichen Konnektivitätslösungen des neuen VW Passat. Darin stecken unter anderem die Streaming Dienst Apple Music und Tidal, sowie das Web-Radio und Web-Apps. Für Flottenkunden die We Connect Fleet ein einfaches Werkzeug um die Nutzung zu vereinfachen. Die Manager von Fuhrparks können mit dem digitalen Fahrtenbuch, Verbrauchsanalysen sowie dem Wartungsmanagement viel Zeit sparen. Zudem sind mit We Deliver und We Experience weitere Services im Angebot.

Fazit

Na klar, der neue VW Passat ist wieder mal ein Stück besser geworden. Und wenn man genauer hinschaut und vielleicht noch ein Vorgängermodell daneben stellt, sind die Veränderungen eindeutig erkennbar. Klar ist auch, dass so ein Passat je nach Package sauteuer werden kann. Aber auch das ist nichts Neues und tut dem Verkaufserfolg des nach wie vor in Emden hergestellten Bestseller keinen Abbruch.

Fotos: Stefan Sauer

Fotos: Ingo Barenschee

Technische Daten

Im Auto360.de Test: VW Passat Variant 2.0 TSI 4MOTION Elegance R-Line

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG

Hubraum in ccm: 1.984

Leistung in kW (PS) bei U/min: 200 (272)/5.500 – 6.200

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 350/2.000 bis 5.400

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 5,6

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 250

Tankinhalt: 66 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 7,1 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km: 163

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.889/1.832/1.516

Radstand in mm: 2.786

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.645

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.200

Kofferrauminhalt in l: 650 – 1.780

Bereifung: 235/45 R 18

Felgen: 8 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 54.130 Euro

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)