Steckbrief Volkswagen Polo

Als ich vor ein paar Wochen bei der Weltpremiere des neuen VW Polo mit dem VW-Chefdesigner Klaus Bischoff über sein damals neuestes Produkt sprach, spürte ich den unbändigen Stolz und die große Freude in seinen Aussagen. „Unser neuer Polo ist charismatisch, modern und sympathisch“, schwärmte er mir vor „und dabei erwachsener und selbstbewusster denn je.“ Nach meinen ausführlichen Testfahrten an zwei Tagen in und um Hamburg Anfang September unterschreibe ich all seine Aussagen mit großer Begeisterung.

Der neue Polo

So kompakt und doch so groß war der Volkswagen Polo noch nie. Ein bisschen länger als 4,05 Meter und mit einem gewaltigen Radstand von 2,54 Metern versehen, ist dieser Kleinwagen schon fast ein großer. Bestechend der Platz für die Passagiere vorne wie hinten, dazu ein Kofferraumvolumen von 351 Litern.

Das Interieur ist wie von einem VW gewohnt auf der höchsten Stufe der Ergonomie angesiedelt. Zudem ist der neue Polo optional mit der zweiten Generation des Acitve Info Displays bestellbar. Dieses ersetzt die analogen Instrumente komplett und lässt sich je nach Lust und Laune in der gewünschten Darstellung einstellen.

Das Fahrvergnügen mit dem VW Polo

Zum Verkaufsstart im September wird der neue Kompakte mit drei verschiedenen Benzinmotoren mit jeweils drei Zylindern und einem Liter Hubraum angeboten. Die Basis bildet der 48 kW (65 PS) leistende Saugmotor, der in der Grundausstattung Trendline 12.975 Euro kostet. 1.000 Euro teurer ist der Polo mit 55 kW (75 PS), der 70 kW (95 PS) starke Polo ist erst als Comfortline ab 17.200 Euro erhältlich.

In Hamburg war ich mit dem einem der erst etwas später lieferbaren 1,6-Liter-Diesel mit 70 kW (95 PS) sowie dem gleichstarken Benziner. Der Selbstzünder beeindruckte mich seiner enormen Laufruhe und einem Verbrauch von etwas mehr als vier Litern. Aber auch der Benziner ist ein flotter Bursche, vor allem mit dem manuellen Fünfgang-Getriebe. Mit dem optionalen DSG (Aufpreis 825 Euro) war ich dagegen im S-Modus unterwegs, um rasant um die Ecken zu heizen.

Das heizen in jeder Form liegt dem neuen VW Polo in höchster Perfektion. Das optimal abgestimmte Fahrwerk wird höchsten Komfortansprüchen genauso gerecht wie dem sportlich ambitionierten Fahrer. Letztgenannter kann sich für 445 Euro zudem das Sportpaket auswählen, das die sinnvolle elektronische Differenzialsperre XDS, abgedunkelte hintere Scheiben und ein um 15 Millimeter tieferes Sportfahrwerk beinhaltet.

Der Ausstattungsumfang

Auch wenn die Basisversion Trendline recht ordentlich ist, ein Radio sucht man vergebens. Das kostet in der günstigsten Version Composition Colour 550 Euro Aufpreis. Dafür sind elektrische Fensterheber vorne verbaut, die Berganfahrhilfe an Bord und der Frontassist mit City-Notbremsfunktion kann einen Auffahrunfall vermeiden.

15.150 Euro müssen mindesten für einen Comfortline investiert werden. Der hat dann schon ein Radio und die hinteren Fenster lassen sich auch elektrisch betätigen. Des Weiteren kann die Rückbank asymmetrisch geteilt werden und ganz wichtig: beleuchtete Make-up-Spiegel in den Sonnenblenden.

Mit dem Highline weht ein Hauch von Luxus durch den neuen VW Polo. Leichtmetallräder korrespondieren mit dem in Leder gehüllten Multifunktionslenkrad. Vorne sitzen die Passagiere auf Sport-Komfortsitzen die beheizbar sind und eine Klimaanlage sorgt für angenehme Temperaturen. Mindestens 18.000 Euro müssen dann zum VW-Händer mitgebracht werden, allerdings ist dann schon der Turbo mit 95 PS unter der Haube zu finden.

Das Sondermodell beats rockt den neuen Polo mit einer 300-Watt-Anlage inklusive Subwoofer. Der beats basiert auf dem Comfortline und kostet mit 65 PS 17.025 und mit 95 PS 19.075 Euro. Für diesen stolzen Preis sind unter anderem die Sport-Komfortsitze, abgedunkelte hintere Scheiben sowie Leichtmetallfelgen montiert.

In naher Zukunft wird neben dem Spitzenmodell Polo GTI mit 200 PS auch die Version R-Line angeboten. Zudem wird die Motorenpalette erweitert. Erstmals mit einem 1-Liter-Erdgas-Motor, der 66 kW (90 PS) leistet. Dazu der aus dem Golf bekannte 1,5-Liter mit 110 kW (150 PS) sowie ein weiterer Diesel mit 59 kW (80 PS).

Fazit

Sämtliche Schwärmereien von Klaus Bischoff und durchweg alle Vorschusslorbeeren der Vorstände und Entwickler sind in die Realität umgesetzt worden. Der neue VW Polo ist definitiv die Benchmark in seiner Klasse. Er punktet mit hoher Qualität, einem Riesenbündel an Assistenzsystemen und der heutzutage gefragten Konnektivität.

Fotos: Stefan Sauer

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Volkswagen Polo 1.0 TSI Highline

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 3-Zylinder-Benziner

Getriebe: Fünfgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 999

Leistung in kW (PS) bei U/min: 70 (95)/5.000 – 5.500

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 175/2.000 bis 3.500

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 10,8

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 187

Tankinhalt: 40 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 4,7 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km: 103

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.053/1.751/1.461

Radstand in mm: 2.548

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.180

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.650

Kofferrauminhalt in l: 351

Bereifung: 155/65 R 15

Felgen: 5,5 x 15″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 18.000

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)