In Nordamerika wird der Tiguan ausschließlich mit langem Radstand angeboten. Bei uns in Europa wird dieses Modell Allspace genannt und ist 21,5 Zentimeter länger als der klassische Tiguan.

Wir haben uns Anfang Januar 2020 in der Hoffnung auf viel Schnee, vereiste Straßen und möglichst schlechte Straßenverhältnisse auf den Tiguan Allspace mit dem Offroad-Paket gefreut. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Denn das Wetter war eher frühlingshaft als winterlich.

Der lange Tiguan

Der etwas mehr als 4,70 Meter VW Tiguan Allspace ist als Fünf- und optional auch als Siebensitzer bestellbar. Der Aufpreis für die beiden Einzelsitze in der dritten Sitzreihe liegt bei 750 Euro. Im Gegensatz zur Version mit fünf Sitzen verfügt die mit sieben Plätzen mit 700 Litern Ladevolumen 60 Liter weniger.

Sind die hinteren Sitze komplett umgelegt, sind es anstatt 1.920 noch 1.775 Liter. Wenn alle sieben Sitze aufgestellt sind, verfügt der Allspace über ein Kofferraumvolumen von 230 Litern. Immer noch Platz genug für ein paar Sporttaschen oder ähnliche Utensilien. Bequem ist die dritte Reihe allerdings nicht gerade. Für Kinder und Jugendliche ist der zusätzliche Platz aber ausreichend. Auch weil diese leichter nach hinter krabbeln können.

In beiden Versionen dürfen sich die Passagiere der zweiten Sitzreihe über mehr Kniefreiheit gegenüber der normalen Version des VW Tiguan freuen. Zudem lässt sich die zweite Reihe um 18 Zentimeter verschieben, was entweder mehr Platz für Gepäck oder Passagiere ermöglicht.

Der 150-PS-Diesel im VW Tiguan Allspace

Die 110 kW (150 PS) definieren beim Benziner und beim Diesel die Einstiegsmotorenstärke des VW Tiguan Allspace. Handgeschaltet beim 1,5-Liter-Benziner und ebenfalls manuell oder optional mit DSG beim Diesel. Unser Testwagen verfügte zudem über das Allradsystem 4Motion und das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG.

Zusätzlich verfügte dieses Fahrzeug über das Anfangs erwähnte Offroad-Paket für 160 Euro sowie über die adaptive Fahrwerksregelung ACC für 1.045 Euro. Mit dem Drehschalter in der Mittelkonsole können die einzelnen Modi eingestellt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, diese über den Touchscreen zu fixieren.

Trotz der vermeintlich niedrigen Leistung im Verhältnis zu dem knapp 1,8 Tonnen schweren Fahrzeugs, hatten wir nie das Gefühl untermotorisiert unterwegs zu sein. Das Drehmoment von 340 Nm hat leichtes Spiel mit dem VW Tiguan Allspace und so ist dieser Antrieb eine klare Empfehlung.

Dazu kommt der niedrige Verbrauch, der sich bei unseren Testfahrten bei nur etwas mehr als sechs Litern einpendelte. Ebenfalls bemerkenswert erwähnen wir einmal mehr die Laufruhe eines Volkswagens. Dieselnageln ist ein Relikt aus vergangenen Zeiten und die Dämmung des Innenraums verdient ebenfalls Lob.

Länge läuft gilt aber auch heute noch. Nichts gegen die Fahrwerksabstimmung des kürzeren Tiguan. Das Mehr an Radstand hebt den VW Tiguan Allspace schon fast in Richtung eines VW Touareg.

Ausstattungsvarianten

Der Einstieg mit den 150 PS beginnt mit der Comfortline bei 34.250 Euro. Sagenhafte 3.500 Euro teurer ist der gleichstarke Diesel. Unser Testwagen, der VW Tiguan Allspace 2.0 TDI SCR 4Motion Highline liegt bei 45.420 Euro.

Neben der in der Comfortline serienmäßigen Ausstattung wie unter anderem einen in zwei Stufen verstellbaren Kofferraumboden, dem Frontassist, einer silbernen Dachreling und Nebelscheinwerfern mit Abbiegefunktion verfügt die Linie Highline über weitere Features.

Beispielsweise LED-Hauptscheinwerfer, Ambientebeleuchtung, beheiz- und höhenverstellbare Vordersitze, elektrisch einstell- beheiz- und anklappbare Außenspiegel sowie die automatische Distanzregelung ACC inklusive Geschwindigkeitsbegrenzer.

Als empfehlenswert erachten wir das Active Info Display für 510 Euro sowie das Business-Paket Premium für 1.920 Euro. Dieses umfasst neben dem Navigationssystem Discover Media eine Telefonschnittstelle mit induktiver Ladefunktion, die Verkehrszeichenerkennung und zwei USB-Schnittstellen.

Nutzt man den VW Tiguan Allspace als Zugfahrzeug empfehlen sich der Anhänger-Assistent für leichtes Rangieren für 935 Euro sowie die einklappbare und elektronisch zu entriegelnde Anhängerkupplung für 880 Euro. Mit den von uns getesteten 150-PS-Tiguan lassen sich bis zu 2.500 Kilogramm ziehen.

Fazit

Wir sind immer noch der Ansicht, dass der VW Tiguan Allspace die beste Wahl ist. Dennoch entscheidet sich die Mehrheit der Käufer für den regulären Tiguan. Mehr Platz und noch bessere Fahreigenschaften sind klare Argumente. Ein klarer Pluspunkt geht zudem an das Offroad-Paket, mit dem sich unbefestigte Pisten noch leichter befahren lassen. Aber vielleicht schreckt der Preisunterschied von 2.325 Euro geneigte Interessenten ab.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: VW Tiguan Allspace 2.0 TDI SCR 4Motion Highline

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DSG

Hubraum in ccm: 1.968

Leistung in kW (PS) bei U/min: 110 (150)/3.500-4.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 340/1.750–3.000

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 9,7

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 198

Tankinhalt in l: 60

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,6

CO2-Emission kombiniert in g/km: 146

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.701/1.839/1.674

Radstand in mm: 2.787

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.790

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.520

Kofferrauminhalt in l: 700–1.775 (Siebensitzer)

Bereifung: 235/55 R 18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 45.420

Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)