Mit dem neuen Toyota Yaris Cross erweitert ein besonders vielseitiges Modell ab 2021 das Produktportfolio der Japaner.

Der Yaris Cross wurde für Europa entwickelt wurde und wird künftig im französischen Valenciennes produziert. Er verbindet die große Tradition im Kleinwagen-Segment mit der über 25-jährigen SUV-Erfahrung der Marke. Dabei profitiert er wie der normale Yaris bei Steifigkeit und Fahrdynamik von der neuen GA-B Plattform.

Eine neue Karosserie für den Toyota Yaris Cross

Der Cross ist länger (4.180 Millimeter), breiter (1.765 Millimeter) und höher (1.560 Millimeter) als der klassische Yaris. Trotz des Zuwachses bleibt der kleine SUV weiterhin kompakt. Das bewährte „Außen klein, innen groß“-Prinzip, das den Yaris seit jeher kennzeichnet, wird übernommen. So genießen die Insassen bei 2.560 Millimetern Radstand viel Platz im Innenraum.

Hinter der gegenüber dem Yaris breiteren Heckklappe verbirgt sich ein geräumiger Kofferraum, der über ein Volumen von 390 Liter verfügt und durch die im Verhältnis 40:20:40 dreigeteilte Rückbank weiter vergrößert werden kann.

Die um 30 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit und die damit verbundene höhere Sitzposition sind die typischen Merkmale eines SUV. Zudem verfügt der Toyota Yaris Cross über quadratischen Radkästen die bis zu 18 Zoll großen Leichtmetallrädern fassen können.

Neuer Hybridantrieb und intelligentes Allradsystem

Für den Vortrieb setzt Toyota wie gewohnt auf den Hybridantrieb. Nachdem der japanische Automobilhersteller bereits 2012 einen Vollhybrid ins Kleinwagen-Segment brachte, folgt nun das erste B-SUV mit Teilelektrifizierung.

Wie im Yaris kommt auch im Yaris Cross die mittlerweile vierte Generation der Hybridtechnologie zum Einsatz. Der 1,5-Liter-Antriebsstrang leitet sich dabei von Hybrid-Systemen größerer Toyota Modelle ab. Der Benziner verfügt über drei Zylindern und eine variable Ventilsteuerung, der im Atkinson-Zyklus arbeitet.

Der thermische Wirkungsgrad übertrifft mit 40 Prozent den eines typischen Dieselmotors, was zu einer hohen Kraftstoffeffizienz und geringen CO2-Emissionen führt. Die Systemleistung beträgt 85 kW (116 PS). Dabei arbeitet das kleine SUV äußerst effizient. In Verbindung mit Frontantrieb starten die CO2-Emissionen bei unter 90 g/km. Mit dem intelligenten Allradsystem AWD-i werden weniger als 100 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen.

Unter normalen Bedingungen werden ausschließlich die Vorderräder angetrieben. Beim Beschleunigen und bei niedrigem Grip schickt der AWD-i das Antriebsmoment zusätzlich an die Hinterachse. Die automatische Zuschaltung kann beispielsweise auf nassem Kopfsteinpflaster, bei starkem Regen sowie auf Schnee oder Sand hilfreich sein, um die Traktion zu verbessern.

Abgerundet wird das hohe Sicherheitsniveau von Toyota Safety Sense, das verschiedene Assistenzsysteme miteinander kombiniert. Notbremssystem und Co. unterstützen den Fahrer im Alltag, warnen vor Gefahren und tragen so dazu bei, Unfälle zu verhindern oder zumindest deren Schwere abzumildern.

Ein erstes Fazit

Die virtuelle Weltpremiere des neuen Toyota Yaris Cross zeigte einiges an schönen Details und einer gelungenen Optik. Seien wir also gespannt, wie sich der kleine SUV fährt und wie er eingepreist wird.

Dietmar Stanka