Der Kauf der Autobahnvignette für die Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich wird komfortabler: Das Pickerl kann nun digital gebucht werden und ist mit dem Fahrzeugkennzeichen verknüpft. Das Kleben auf die Windschutzscheibe und damit das Abrubbeln am Ende der Laufzeit gehört der Vergangenheit an. Die digitale Vignette gibt es für alle angebotenen Laufzeiten. Aber Achtung, es gibt eine Terminfalle: kurzfristiges Kaufen der Vignette ist nicht möglich.

Wer sein Pickerl weiter kleben will: Die Vignetten sind im kommenden Jahr kirschrot, und weil die Preise an den Verbraucherpreisindex HVPI geknüpft sind, steigen sie um ein  Prozent. Dabei ist es egal, ob Vignette zum Kleben oder digitale Vignette – es gelten Einheitspreise.

Die digitale Vignette gibt es ab 8. November über den Onlineshop der Asfinag, die in Österreich für den Bau und Unterhalt der Autobahnen verantwortlich ist. Auch über die Asfinag-App „Unterwegs“ kann sie gebucht werden. Die normalen Pickerl zum Kleben sind ab Ende November an mehr als 6000 Verkaufsstellen in Österreich, aber auch an Tankstellen der Nachbarländer sowie bei den Automobilclubs erhältlich. Die Jahresvignette 2018 gilt  14 Monate – vom 1. Dezember 2017 bis zum 31. Januar 2019.

10-Tages-Vignette kostet nun 9 Euro

Die Jahresvignette für einen Pkw oder Transporter bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht kostet im kommenden Jahr 87,30 Euro.  Bei vielen Urlaubern beliebt ist die 10-Tages-Vignette. Sie kostet nun genau 9 Euro. Wer länger in Österreich Urlaub macht oder nach einer mehrwöchigen Reise auf der Heimreise wieder durch die Alpenrepublik fährt, zahlt für die Zweimonats-Vignette 26,20 Euro.

Für Motorräder liegt der Preis für die Jahresvignette bei 34,70 Euro. Die 10-Tages-Vignette kostet 5,20 Euro, das Zweimonatspickerl 13,10 Euro.

Neu im Angebot: Digitale Vignette

Mit dem Vignettenjahr 2018 bekommt die österreichische Klebevignette eine digitale Schwester. Die digitale Vignette ist an das Kennzeichen gebunden und kann ab November online gekauft werden. Die Vorteile: Kein Kleben oder Kratzen, jederzeit und ortsunabhängig zu kaufen und kein Aufwand mehr bei Scheibenbruch.

Es wird genau wie bei der Klebevignette 10-Tages-, Zweimonats- und Jahresvignetten geben. Auch bei den Kosten besteht keine Unterschied – dieselbe Gültigkeitsdauer und dieselben Preise. Laut einer Umfrage halten 83 Prozent der befragten Autofahrerinnen und Autofahrer die digitale Vignette für eine gute Idee. 60 Prozent wollen sie kaufen.

So funktioniert der Kauf der digitalen Vignette

Der Kauf einer digitalen Vignette ist einfach. Nach der Wahl der gewünschten Laufzeit muss man Fahrzeugtyp (Auto oder Motorrad), Zulassungsstaat, das Kennzeichen des Fahrzeugs sowie den Start der Gültigkeit der Vignette eingeben. Bezahlt werden kann mit Kreditkarte, Paypal oder Sofortüberweisung. Eine Rechnungsbestätigung gibt es per E-Mail. Beim Kauf über die App Unterwegs funktioniert derzeit nur  Kreditkarte oder Paypal.

Wer viel unterwegs ist und den Preisvorteil einer Jahresmautkarte für Arlbergtunnel, Brennerautobahn oder anderer Strecke nutzen will, kann diese im gleichen Bestellvorgang dazubuchen.

Vorteil für Besitzer von Autos mit Wechselkennzeichen

Wer mehrere Autos besitzt, die über ein gemeinsames Wechselkennzeichen zugelassen sind, spart durch die digitale Vignette bares Geld, denn die Vignette ist ja an das Kennzeichen gebunden, nicht an das Fahrzeug. Wer oft nach Österreich fährt, umgeht so die Anschaffung mehrerer Vignetten.

Urlaub verschoben, neues Kennzeichen, Auto gestohlen: Was tun?

Wer sich bei Buchung der digitalen Vignette verschreibt oder seinen Urlaub verschieben muss, kann das Pickerl ändern lassen. Wichtig: Das ist kostenlos, wenn die Änderung vor Beginn der Vignetten-Gültigkeit passiert. Ist die Vignette ab 1. Juli gültig, muss sie spätestens am 30. Juni um 23.59 Uhr geändert werden, damit diese Korrektur kostenlos ist. Geschieht eine Änderung später, kostet das eine Bearbeitungsgebühr von 18 Euro – was unter Umständen den Wert der Vignette übersteigt.

Ausnahmen gibt es jedoch in drei Fällen: Wurde das Auto oder das Kennzeichen gestohlen oder erleidet das Fahrzeug einen Totalschaden, dann ist auch schon bei laufender Vignette die Umschreibung kostenlos. Die Bearbeitungsgebühr wird zwar erst einmal erhoben, danach aber rückerstattet.

Vorsicht, Terminfalle: digitale Vignette frühzeitig kaufen

Der Konsumentenschutz in Österreich hat noch eine besondere Terminfalle für allzu kurzentschlossene Käufer:  Kunden können innerhalb von 14 Tagen vom Online-Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung zurücktreten – dies ist auch beim Kauf der digitalen Vignette so. Der Tag des Kaufs zählt dabei nicht zu diesen 14 Tagen. Da der Rücktritt auch per Post übermittelt werden kann, rechnet die Asfinag weitere drei Tage für einen möglichen Postweg ein.

Deswegen ist die Digitale Vignette erst ab dem 18. Tag nach dem Tag des Online-Kaufs gültig und berechtigt erst ab dann zur Nutzung der Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich. Die digitale Jahresvignette sollte deshalb  bis spätestens 13. November gebucht werden, damit sie ab dem 1. Dezember (Beginn des neuen Vignettenjahres) gültig ist. Wer noch die alte Jahresvignette hat, die bis zum 31. Januar genutzt werden kann, sollte spätestens am 14. Januar die neue digitale Jahresvignette gekauft haben, um am 1. Februar die Autobahnen und Schnellstraßen nutzen zu dürfen.

Klaus Justen
Folgen Sie

Klaus Justen

Journalist bei Textpool
Klaus Justen hat langjährige Erfahrung in der Automobilbranche und in der Konzeption und Produktion von Print- und Onlinemedien. Er war als Leitender Redakteur bei Automagazinen in der Schweiz und Deutschland tätig und ist Autor für Print- und Onlinemagazine. Spezialgebiet sind neben Auto- und Technikthemen Ratgeberbeiträge rund ums Thema Geld und Auto.
Klaus Justen
Folgen Sie