Die Eleganz des VW Arteon ist unbestritten. Sein außergewöhnlich elegantes Design ist zudem mit hoher Praxistauglichkeit gepaart.

Im Sommer 2020 ist Zeit für das erste Facelift und ein nagelneues Modell. Der Arteon Shooting Brake erobert das Terrain faszinierender Kombis. Dazu kommen neue Ausstattungslinien und zum Herbst eine echt heiße R-Variante.

Der Grand Turismo und der Shooting Brake von Volkswagen

Mit den zwei unterschiedlichen Karosserieformen scheint der Erfolg des Arteon in Zukunft vorprogrammiert. Auch wenn die Limousine bisher auch mit herausragenden Platzverhältnissen für Passagiere wie Gepäck dominierte, trifft der Shooting Brake den Geschmack vieler Kombi-Kunden mitten ins Herz.

Dazu passt die Aussage von Ralf Brandstätter, dem Chief Operating Officer und designierten CEO der Marke Volkswagen Pkw: „Der Arteon Shooting Brake bietet zusätzlichen Raum für das Leben in Fahrt. Es wurde für all jene Autofahrer konzipiert, die einen individuellen Stil und innovative Technologien ebenso hoch schätzen wie eine optimale Funktionalität und Variabilität. Nie zuvor gab es einen ähnlichen Volkswagen.”

Mehr Power und niedrigere Verbrauchswerte

Ein V6, wie ursprünglich geplant, wird den Arteon R nicht antreiben. Er ist, laut Produktsprecher Martin Hube, etwas zu schwer. Ganz im Gegensatz zum turbogeladenen 2-Liter mit 235 kW (320 PS), der mit 420 Nm an Drehmoment und dem Allradantrieb 4MOTION aufwartet.

Jost Capito, Leiter Volkswagen R erläutert dazu: „Wir haben eine neue progressive Technologie entwickelt, die wir ‚R-Performance Torque Vectoring‘ nennen. Dabei verteilt ein Torque-Splitter die Antriebskraft nicht nur variabel zwischen den Achsen, sondern ebenso situativ zwischen den Hinterrädern. Und das sorgt in dieser Klasse für ein neues Niveau der Fahrdynamik.“

Zwei weitere Benziner mit 140 kW (190 PS) und 206 kW (280 PS) ergänzen das Angebot der TSI-Modelle. Besonders stolz ist man auf den neuen 190-PS-Motor. Das B-Zyklus-Verfahren verfügt über eine besonders hohe Verdichtung. Diese verbessert den Wirkungsgrad um 10 Prozent. Damit einhergehend sind eine Reduzierung des Verbrauchs sowie ein hohes Drehmoment von 320 Nm im Fenster von 1.500 bis 4.100 Umdrehungen pro Minute.

Auf Seiten der Selbstzünder kommen die 2-Liter-TDI mit 110 kW (150 PS) und 147 kW (200 PS) zum Einsatz. Selbst der schwächste Antrieb für den neuen VW Arteon ist ausreichend, wie unser ausführlicher Praxistest gezeigt hat.

Mit eHybrid kommt der erste Plug-In-Hybridantrieb im VW Arteon zum Einsatz. Die Kombination aus dem 1,4-Liter-TSI mit 115 kW (156 PS) und dem 85 kW (115 PS) starken Elektromotor ergibt eine Systemleistung von 160 kW (218 PS).

Optik und Versionen

Die Frontpartie zeigt die optischen Änderungen besonders deutlich. Die Chromspange oberhalb des Frontspoilers wurde komplett integriert. Zusätzlich kamen separate Lufteintrittsöffnungen dazu. Eine durchgängige LED-Leiste setzt ebenfalls ein markantes Bild. Eine klare Differenzierung zur Version Elegance zeigt die R-Line mit einem durchgängigen unteren Lufteinlass, den an den Flanken C-förmig eingefasst ist.

Das Heck erhielt eine Chromspange oberhalb der Auspuffendrohre und die Rückleuchten wurden neugestaltet. Auf dem Heckspoiler des Grand Turismo wurde für die R-Line eine zusätzliche Lippe montiert. Elegance und R-Line unterscheiden sich zusätzlich durch die Auspuffendrohre. Bereits in der Basisversion ohne Zusatzbezeichnung ist das digitale Cockpit und der Stauassistent Serie.

Das Interieur wurde dem hohen Anspruch der VW Arteon Familie angepasst. Unter anderem mit Kunstlederoberfläche mit Ziernähten oder Echtholz- und Metallapplikationen. Für feinste Sounderlebnisse stimmte harman/kardon eine 700 Watt starkes Audiosystem mit 12 Lautsprechern ab.

Der VW Arteon Shooting Brake

Die Eleganz des VW Arteon wird vom Shooting Brake noch einmal übertroffen. Ab der B-Säule ist das Design neu interpretiert und mit einer ungeheuren Dynamik unterlegt. Ein Dachspoiler und ein weiterer Spoiler oberhalb der Rückleuchten sorgen für einen erhöhten Anpressdruck der Hinterachse.

Ist beim Grand Turismo Platz bereits im Überfluss, wird dieser vom Shooting Brake nochmal erweitert. Das Volumen wächst bei stehender Rücksitzbank zwar nur um 2 von 563 auf 565 Liter, wird diese umgeklappt sind es anstatt 1.557 gleich 1.632 Liter. Beide Modellen verfügen zudem über eine Ladeflächenlänge von 2.092 Millimetern.

Fazit

Wir waren vom VW Arteon von Anfang an fasziniert. Dynamik gepaart mit Eleganz und das gewisse Etwas anders zu sein, als der Mainstream. Dazu ein echter Volkswagen mit hoher Praxistauglichkeit und allen Features, die ein modernes Automobil heutzutage aufweisen sollte. Mehr über den neuen VW Arteon gibt es im Herbst 2020 nach einer Fahrveranstaltung.

VW Arteon Shooting Brake black

Technische Daten (Vorläufig)

Im Auto360.de Test: Volkswagen Arteon TDI Elegance

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: Vierzylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 1.968

Leistung in kW (PS) bei U/min: 110 (150)/3.500 – 4.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 340/1.750 – 3.000

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 9,4

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 222

Tankinhalt in l: 66

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 4,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 112

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.862/1.871/1.450

Radstand in mm: 2.837

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.614

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.140

Kofferrauminhalt in l: 563 – 1.557

Bereifung: vorne 245/45 R18

Felgen: vorne 8 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: n.n.

Dietmar Stanka