Am 2. April 2019 fand in Amsterdam die Weltpremiere der dritten Generation des Ford Kuga statt.

Der Ford Kuga 2020 wird künftig mit drei Hybrid-Antriebs-Alternativen auf den Markt kommen. Als Kuga Plug-in Hybrid, als Kuga EcoBlue Hybrid, ein Mild-Hybrid mit 48-Volt-Bordsystem und als Kuga Hybrid. Ein CNG-Antrieb ist für den kompakten SUV leider nicht vorgesehen. Die Markteinführung wird im Frühjahr 2020 erfolgen.

Der FordKuga Plug-in Hybrid

Im Plug-in Hybrid arbeitet ein 2,5 Liter großen Vierzylinder-Benziner sowie einen elektrischen Generatormotor und eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Ladekapazität von 14,4 kWh. Gemeinsam entwickeln sie eine Systemleistung von 166 kW (225 PS). Rein elektrisch soll der Kuga Plug-in Hybrid rund 50 Kilometer zurücklegen können. Ford rechnet mit einem Kraftstoffverbrauch von 1,2 Liter/100 km und CO2-Emissionen von 29 Gramm pro Kilometer.

Der Ford Kuga EcoBlue Mild-Hybrid

Die Mild-Hybrid-Version des neuen Kuga nutzt das Zusammenspiel eines 110 kW (150 PS) starken 2-Liter-Turbodiesels mit einem von einem Zahnriemen angetriebenen Starter-Generator. Anstelle der herkömmlichen Lichtmaschine ermöglicht das 48-Volt-Bordsystem das Rekuperieren und Speichern kinetischer Energie in einem luftgekühlten 48 Volt-Lithium-Ionen-Batteriepack. Der durchschnittliche Verbrauch soll bei 5 Litern auf 100 Kilometer liegen.

Der Ford Kuga Hybrid

Der Ford Kuga Hybrid wird Ende 2020 das Angebot an elektrifizierten Antrieben für diese Baureihe abrunden. Wie beim Kuga Plug-in Hybrid kommt auch hier der 2,5 Liter große Benziner zum Einsatz. Dieser Voll-Hybrid wird entweder mit Front- oder Allradantrieb angeboten.

Klassische Verbrenner im Ford Kuga 2020

Zwei Diesel-Motoren, ein 1,5-Liter mit 88 kW (120 PS) und ein 2-Liter mit 140 kW (190 PS) sowie zwei 1,5-Liter-Benziner mit 88 kW (120 PS) respektive 110 kW (150 PS) ergänzen das Angebot der Baureihe. Bei den Selbstzündern steht zudem eine besonders schnell schaltende Achtgang-Automatik zur Wahl.

Je nach Motor wird der neue Ford Kuga über eine Anhängelast von bis zum 2.250 kg verfügen. Zudem werden künftig fünf Fahrmodi, Normal, Eco, Sport, Rutschig und Tiefschnee/Sand über den Fahrmodus-Schalter anwählbar sein.

Größer, breiter, flacher und mehr drin

Die dritte Generation des Ford Kuga 2020 ist 44 Millimeter breiter, 89 Millimeter länger und 20 Millimeter flacher als der Vorgänger. Der Radstand wuchs um 20 Millimeter auf 2.710 Millimeter. Eine Reihe von Assistenten und Konnektivitätslösungen erweitern das Angebot beträchtlich. Unter anderem steht ein 12,3 Zoll großes Display ebenfalls zur Wahl wie ein Head-up Display. Mehr wird es über den neuen Ford Kuga im Fahrbericht bei uns im Herbst 2019 zu lesen geben.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka