Das E-SUV-Coupé VW ID.5 ergänzt als drittes Modell nach dem ID.3 und dem ID.4 die elektrische Baureihe mit insgesamt drei Motorenvarianten.

Gestartet wird mit dem ID.5 Pro, der 128 kW (174 PS) leistet. Darauf folgt der ID.5 Pro Performance mit 150 kW (204 PS) sowie der ID.5 GTX mit 220 kW (299 PS). Der tiefe Schwerpunkt soll für eine gute Performance und der niedrige cw-Wert von 0,26 für eine hohe Reichweite sorgen.

Design und Interieur

Herausragende Merkmale des neuen VW ID.5 sind die nach hinten hochgezogene Schulterlinie sowie das weit nach oben gezogene Heck. Obwohl größer wirkend ist in der  Länge bei 4,60 Metern Schluss. Der großzügig dimensionierte Radstand von 2,77 Metern lässt viel Platz für die Passagiere. Je nach Stellung der Rücksitzlehnen fasst der Gepäckraum 549 bis 1.561 Liter.

Das Cockpit des ID.5 ist mit Ausnahme der wichtigsten Funktionen nahezu frei von Schaltern und Tasten. Bedienung und Anzeigen sind auf zwei Displays reduziert. Das im Sichtfeld des Fahrers platzierte sowie der mittig angeordnete Touchscreen mit einer Größe von 12 Zoll. Ein weiteres Werkzeug verantwortet eine erhöhte Verkehrssicherheit. Die Sprachsteuerung, die auf den Befehl „Hallo ID“ reagiert.

Mit dem Augmented-Reality-Head-up-Display werden beispielsweise werden Abbiegepfeile der Navigation in die Windschutzscheibe eingespiegelt scheinbar in 10 Meter Entfernung vor dem Fahrzeug.

Antriebsvarianten

Der ID.5 Pro und der ID.5 Pro Performance werden jeweils mit einem Elektromotor an der Hinterachse angetrieben. Wie beim VW ID.4 GTX arbeitet auch im ID.5 GTX an der Vorder- und Hinterachse jeweils ein Elektromotor. Das Topmodell schafft den Spurt von 0 auf 100 km/h in 6,3 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Die Batteriekapazität beträgt netto 77 kWh. Daraus resultieren die prognostizieren Reichweiten, die bei den Hecktrieblern bis zu 520 Kilometer und beim GTX 480 Kilometer betragen sollen. Optional sind eine Progressivlenkung sowie ein Sportfahrwerk bestellbar. Als dritte Option sind die elektronisch geregelten DCC-Dämpfer erhältlich. Die Felgendurchmesser reichen von 19 bis 21 Zoll.

Mit der serienmäßigen Fahrprofilauswahl kann je nach Gusto oder Situation die beste ausgewählt werden. Eco, Comfort und Sport bilden die Basis für alle Versionen. Im ID.5 GTX hilft der Modus Traction um bei niedrigem Tempo auf rutschigem Untergrund genügend Grip zu haben. Für mehr Dynamik kann zudem die Stabilitätskontrolle ESC in den Sportmodus geschaltet werden.

Laden leichtgemacht

Bis zu 11 kW Leistung kann der ID.5 über eine Wechselstrom-Säule oder eine Wallbox geladen werden. Zudem ist in Zukunft in Kombination mit einer geeigneten Infrastruktur zu Hause bidirektionales Laden möglich. Das bedeutet, dass Strom, der nicht benötigt wird, in das Hausnetz eingespeist werden kann. An Schnellladesäulen fließen bis zu 135 kW in den Akku. Dadurch kann in rund 30 Minuten die Reichweite beim ID.5 auf 390 km  und beim ID.5 GTX 320 km erhöht werden.

Assistenzsysteme und Over-the-Air-Updates

Mit einer Vielzahl von Assistenzsystemen sowie dem Update soll der neue VW ID.5 für die Zukunft optimal gerüstet sein. Travel Assist mit Schwarmdaten ist der elementare Baustein für assistiertes Fahren.

Die Geschwindigkeits- und Abstandsregelung „ACC“ sowie der Spurhalteassistenten „Lane Assist“ sind im neuen VW ID.5 vollständig miteinander vernetzt. Nach der Aktivierung des Travel Assist am Lenkrad muss der Fahrer nur noch die Hände am Lenkrad haben, um die beiden Assistenzsysteme entsprechend zu korrigieren.

Mit Schwarmdaten von kompatiblen Fahrzeugen der Volkswagen Flotte und Signalen aus der Infrastruktur im Umkreis von bis zu 800 Metern können lokal in Sekundenbruchteilen Verkehrssituationen erfasst werden. Beispielsweise die Warnung vor Gefahrenstellen, Unfallsituationen und stehendem Verkehr.

Mit der aktuellen Software-Generation 3.0 ist der VW ID.5 gut gerüstet. Zusammen mit der ebenfalls neuen Hardware können künftige Versionen Over-the-Air aufgespielt werden. Ein Besuch beim Händler bleibt somit erspart.

Fazit

Das dritte Modell der elektrischen ID-Familie wird Anfang 2022 auf den Markt kommen. Preise sind noch nicht bekannt, wir gehen davon aus, dass diese sich knapp oberhalb des ID.4 bewegen werden. Das nächste Produkt wird der ID.Buzz sein, der mit einer Art Retrodesign an den Ur-Bulli aus den 1950er Jahre erinnern soll.

Verbrauchsdaten

Da die genannten Modelle des ID.5 und ID.5 GTX noch nicht homologiert sind, liegen noch keine endgültigen Verbrauchsdaten vor.

Dietmar Stanka
Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)