Die SUV-Welle rollt unaufhaltsam voran.

Mit dem neuen VW T-Cross erreicht sie nun auch die Kleinwagen-Szene. Die Wolfsburger bezeichnen den neuesten Spross als cool, intuitiv, sicher und praktisch. Die Basisversion startet bei 17.975 Euro. Die Preise für die weiteren Versionen Life und Style sowie die der Design- und R-Pakete werden noch bekannt gegeben. Der Marktstart wird im April 2019 erfolgen.

Der coole Auftritt

Für so einen kleinen Wagen, der VW T-Cross ist gerade einmal 4,10 Meter lang, trägt er seinen mächtigen Kühlergrill reichlich selbstbewusst in die Weltgeschichte hinaus. Bis zu 18 Zoll große Leichtmetallräder, die auf Wunsch bunt lackiert sind sowie das quer über die Heckpartie gespannte und von einer schwarzen Blende eingerahmte Reflektorband verleihen ihm eine besondere Note.

Besonders sind in diesem Segment auch noch die optionalen LED-Hauptscheinwerfer, die das Gesicht des neuen VW T-Cross noch mehr betonen. Insgesamt betrachtet, ist dieser kleine SUV tatsächlich ein cooles Kerlchen, genauso wie sein größerer Bruder, der VW T-Roc.

Die intuitive Bedienung des VW T-Cross

Klar, bevor wir uns zu weit aus dem Fenster lehnen, müssen wir den neuen VW T-Cross fahren. Das dauert aber noch ein paar Wochen und so erzählen wir über die sichtbare und von Volkswagen natürlich gewohnte Ergonomie.

Wir können auch von dem gelungenen digitalen Cockpit mit dem acht Zoll großen Touchscreen und dem Active Info Display der neuesten Generation berichten. Von tollen Farben im Interieur, aber natürlich auch auf der Karosserie. Oder auch vom schlüssellosen Zugang und dem automatischen Fernlichtassistenten. Mehr aber erst tatsächlich im Fahrbericht.

Die praktische Seite des VW T-Cross

MQB macht es möglich. Der Modulare Querbaukasten schafft kurze Überhänge und damit einen großen Radstand von über 2,56 Metern und viel Platz für bis zu fünf Insassen und das Gepäck. Hinter der verschiebbaren Rücksitzbank steht Ladevolumen von 385 bis 455 Litern zur Verfügung. Hinten sitzen funktioniert übrigens prima. Mit 181 Zentimetern an Körpergröße klappte die erste Sitzprobe sehr gut.

Antriebsversionen

Vier Triebwerke, alle mit Turboladern beatmet, stehen zur Wahl. Der neue VW T-Cross kann mit einem Diesel, der 70 KW (95 PS) leistet bestellt werden, oder aber auch mit einem von drei Benzinern. Diese leisten entweder 70 kW (95 PS), 85 kW (115 PS) und 110 kW (150 PS). Geschaltet wird entweder manuell oder optional oder sogar serienmäßig (150-PS-Benziner) mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Leider wurden der sinnvolle CNG-Antrieb des VW Polo TGI oder sogar das neue 1,5-Liter-CNG-Triebwerk noch nicht in das Programm aufgenommen. Im Zuge der groß angelegten CNG-Offensive des Volkswagen Konzerns ist dies aber vielleicht nur noch eine Frage der Zeit.

Fazit

Wie bereits beschrieben, müssen wir den neuen VW T-Cross für eine realistische Bewertung fahren. Da aber der erste Eindruck entscheidend ist, hat der Kleine unser Herz schon ein bisschen erobert. Er ist echt cool, witzig, bunt und wird mit seinen bekannt sparsamen Triebwerken effizient unterwegs sein.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka